Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

„Bewegt gegen Rassismus – Haltung zeigen“

Gemeinsames Projekt Münchner Profivereine und der Stadt München im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022

Pressemitteilung vom 16. März 2022

Haltung zeigen - Vorschaubild

Unter dem Motto „Bewegt gegen Rassismus – Haltung zeigen“ veröffentlichen heute Münchner Profivereine gemeinsam mit der Stadt München ein Video für die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus. Spieler*innen der Vereine EHC Red Bull München, FC Bayern München (Basketball, Frauenfußball, Männerfußball) TSV 1860 München und Türkgücü München zeigen so gemeinsam mit Oberbürgermeister Dieter Reiter klare Kante gegen Rassismus.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Ich freue mich, dass sich Münchner Profivereine zusammengeschlossen haben, um Haltung gegen Rassismus zu zeigen. Auch im Sport sind rassistische Diskriminierungen, Beleidigungen und Ausgrenzungen Realität. Daher ist es notwendig, dass die Vereine hier ein Zeichen setzen. In den jeweiligen Vereinsfarben getrennt, aber vereint und Schulter an Schulter im Kampf gegen Rassismus!“

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München: „Im Sport gehört Rivalität zwar zum Spiel, oft ist man in den Farben getrennt. Aber bei zentralen gesellschaftlichen Werten setzen wir zusammen Zeichen. Denn der Sport verbindet Menschen, egal welcher Herkunft oder Hautfarbe – über das Spielfeld hinaus. Mit seiner Initiative „Rot gegen Rassismus“ engagiert sich der FC Bayern kontinuierlich für Toleranz und Vielfalt. Nun setzen wir gemeinsam mit allen Münchner Profimannschaften und unserem Oberbürgermeister Dieter Reiter ein weiteres klares Zeichen: Rassismus hat keinen Spielraum – weder im Sport noch in der Gesellschaft.“

Christian Winkler, Geschäftsführer Red Bull München und Managing Director Sports Red Bull Eishockey: „Unser Sport ist vielfältig, unser Sport baut auf Toleranz, unser Sport verbindet. Diskriminierung, Intoleranz und Rassismus jedweder Art haben bei uns nichts zu suchen. Das gilt selbstverständlich auch für alle anderen Bereiche unseres Zusammenlebens. Wir Münchner Profi-Sportclubs zeigen allen, die sich gegen diese unzweifelhaften Werte richten, die rote Karte.“

Marc-Nicolai Pfeifer, Kaufmännischer Geschäftsführer des TSV 1860 München: „Für uns alle sind Fußball und Sechzig ein elementarer Bestandteil unseres Lebens. Sie stehen auch für Gemeinschaft. Darüber hinaus stehen wir Löwen für Werte wie Respekt, Integration, Offenheit und Zusammenhalt. Folglich haben Rassismus und jede Art von Beleidigungen bei uns keinen Platz. Wir wollen bewegt gegen Rassismus Haltung zeigen und uns auch im Alltag dafür stark machen!“

Max Kothny, Geschäftsführer Türkgücü München: „Wir Profi-Vereine der Stadt München reichen uns die Hand und wollen so gemeinsam eine klare Botschaft nach draußen senden. München steht für Offenheit und Toleranz! Rassismus und Diskriminierung haben hier, aber auch über die Grenzen der bayerischen Landeshauptstadt hinaus keinen Platz in unserer Gesellschaft.“

In München beteiligen sich in diesem Jahr über 100 Organisationen, Vereine und Behörden mit insgesamt 130 Veranstaltungen an dem Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus in München, das von der Fachstelle für Demokratie koordiniert wird.

Das Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus in München mit den 130 Veranstaltungen findet sich hier:

Videoclip "Bewegt gegen Rassismus – Haltung zeigen"

Beitrag auf YouTube ansehen.