Tausch von drei Grundstücken gegen ein Wohnbaugrundstück

Die Landeshauptstadt München tauscht, im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens, drei Kleinstgrundstücke im Paket gegen ein größeres Wohnbaugrundstück .

Lage (der Kleinstgrundstücke)

Das Grundstück befindet sich im Südwesten des 12. Stadt­bezirks Schwabing-Freimann an der Kurwenalstraße in ei­ner Tempo-30-Zone. Zum südlich gelegenen Marien­platz beträgt die Entfernung rd. 3,8 km Luftlinie.

Die Umgebung ist sowohl von individueller Wohnbebauung (Einfamilien-, Zweifamilien- und kleine Mehrfamilienhäu­ser) als auch von Geschoss­bebauung mit überwiegender Wohnnutzung geprägt. West­lich und östlich des Grund­stücks sind Krankenhäuser vorhanden.

Möglichkeiten zur Deckung des täglichen Bedarfs sowie kulturelle und soziale Einrich­tungen sind in ausreichendem Maße in der näheren Umge­bung vorhanden.

Die Bus- und Tramhaltestelle „Parzivalplatz“ und die Bus­haltestelle „Heckscher­straße“ sind fußläufig in rd. 200 m Entfernung erreichbar.

Planungrechtliche Eckdaten

Stadtbezirk: 12 Schwabing-Freimann

Grundstücksgröße: 270 m²

Belastungen im Grundbuch: keine

Darstellung im Flächennutzungsplan: WR

Baurecht bestimmt sich nach: § 30 i.V.m. § 34 BauGB

vsl. realisierbare Geschossfläche: ca. 100 - 200 m², zzgl. DG

derzeitige Bebauung: unbebaut

Das Grundstück befindet sich im Südosten des 11. Stadtbe­zirks Milbertshofen – Am Hart an der Bertholdstraße in einer Tempo-30-Zone. Zum südlich gelegenen Marienplatz be­trägt die Entfernung rd. 5,5 km Luftlinie.

Die Umgebung ist von Ge­schosswohnbebauung mit überwiegender Wohnnutzung geprägt. Nordöstlich und süd­westlich des Grundstücks sind Gewerbeobjekte vorhanden.

Möglichkeiten zur Deckung des täglichen Bedarfs sowie kulturelle und soziale Einrich­tungen sind in ausreichendem Maße in der näheren Umge­bung vorhanden.

Die Bushaltestelle „Moosa­cher Straße“ ist fußläufig in rd. 150 m Entfernung, die U-Bahn-Haltestelle „Frankfurter Ring“ in rd. 600 m Entfernung erreichbar.

Planungsrechtliche Eckdaten

Stadtbezirk: 11 Milbertshofen – Am Hart

Grundstücksgröße: 425 m²

Belastungen im Grundbuch: keine

Darstellung im Flächennutzungsplan: WA

Baurecht bestimmt sich nach: § 30 i.V.m. § 34 BauGB

vsl. realisierbare Geschossfläche: ca. 300 – 400 m²

derzeitige Bebauung: unbebaut

Das Grundstück befindet sich im Norden des 20. Stadtbe­zirks Hadern an der Krokuss­traße. Zum nordöstlich gele­genen Marienplatz beträgt die Entfernung rd. 7,0 km Luftli­nie.

Die Umgebung ist von indivi­dueller Wohnbebauung (Ein­familien-, Zweifamilien- und kleine Mehrfamilienhäuser) geprägt. Südlich des Grund­stücks befinden sich Ge­schosswohnungsbauten.

Möglichkeiten zur Deckung des täglichen Bedarfs sowie kulturelle und soziale Einrich­tungen sind in ausreichendem Maße in der näheren Umge­bung vorhanden.

Die Bushaltestelle „Krokus- s­traße“ ist fußläufig in rd. 300 m Entfernung erreichbar.

Planungsrechtliche Eckdaten

Stadtbezirk: 20 Hadern

Grundstücksgröße: 508 m²

Belastungen im Grundbuch: keine

Darstellung im Flächennutzungsplan: WR

Baurecht bestimmt sich nach: § 30 Abs. 1 BauGB (B-Plan Nr. 317)

vsl. realisierbare Geschossfläche: ca. 200 m²

derzeitige Bebauung: unbebaut

Vertragsmodalitäten

Die vorgenannten Grundstücke werden bindungsfrei im Paket zum Zwecke des Erhaltes eines größeren Wohnbaugrundstücks im Tauschwege vergeben.

Ein Entwurf des Tauschvertrages findet sich in Anlage 4.

Ausschreibungs- und Vergabeverfahren

Für alle drei Grundstücke liegen Bewertungsgutachten des städtischen Bewertungsamtes vom 01.02.2022 vor, welche auf Anfrage ausgehändigt werden können.

Die jeweiligen Verkehrswerte belaufen sich auf:

  1. Flst. 806/93 Gem. Schwabing: 2.080.000 €
  2. Flst. 60/4 Gem. Milbertshofen: 3.720 €/m² wertrelevanter Geschossfläche
  3. Flst. 310/12 Gem. Großhadern: 1.500.000 €

Das Tauschgeschäft erfolgt auf Basis eines Auswahlverfahrens. Hauptziel seitens der Stadt ist es, ein größeres Baugrundstück zu erhalten, um dort bezahlbaren Wohnraum im Rahmen der städtischen Zielsetzungen errichten zu können.

Im Verfahren können maximal 100 Punkte erreicht werden. Nachfolgend sind die einzelnen Kriterien mit ihrer jeweiligen Gewichtung aufgelistet:

  • selbstständig bebaubares Grundstück mit vorhandenem Baurecht (50 Punkte)
  • unbebautes Grundstück (20 Punkte)
  • vorherige Beendigung ggf. vorhandener Nutzungsverhältnisse (15 Punkte)
  • keine Belastung im Grundbuch sowie vorhandene Gutachten im Falle eines Altlastenverdachtes (15 Punkte)

Gesamtpunktzahl: max. 100

Grundvoraussetzung für das Zustandekommen eines Tausches ist ein wertgleicher Tausch.

Im Rahmen des Ausschreibungs- und Vergabeverfahrens werden die Grundsätze der Transparenz und Gleichbehandlung beachtet. Die Vergabe städtischer Immobilien richtet sich nach den städtischen Leitlinien zur Ausschreibung.

Interessenten können die vollständigen Ausschreibungsunterlagen schriftlich oder mit dem Registrierungsformblatt im Internet (www.immo-muenchen.de) anfordern.

Das Angebot muss fristgerecht bis zum 17.06.2022, 12:00 Uhr bei folgender Adresse eingegangen sein:

Landeshauptstadt München
Kommunalreferat
Immobilienservice

Vorzimmer, Zi. 444

Denisstraße 2, 80331 München

Das Angebot ist im verschlossenen Umschlag abzugeben. Das hierfür entsprechende Kuvert wird auf Wunsch ausgehändigt. Wird ein anderes Kuvert verwendet, ist dieses in geeigneter Weise zu kennzeichnen (deutlicher Hinweis: „nicht öffnen“ auf Vorder- und Rückseite; Angebotsfrist, Angabe des Objektes).

Für die Rechtzeitigkeit des Angebots kommt es auf den Eingang beim Kommunalreferat, Immobilienservice an. Eingehende Kuverts werden gesondert verwahrt und erst nach Fristablauf geöffnet. Mündliche, fernmündliche, per Fax oder per Mail abgegebene Gebote können nicht entgegengenommen und entsprechend nicht berücksichtigt werden.

Das Angebot muss folgende Angaben enthalten:

  • Bezifferter Kaufpreis für das angebotene Grundstück
  • konkrete Auflistung etwaiger vorhandener Nutzungsverhältnisse
  • ggf. Altlastengutachten
  • Name und Rechtsform des Bieters
  • Eigentumsnachweis oder Verhandlungsvollmacht des/der Eigentümer(s)

Im Falle einer Bietergemeinschaft ist der bevollmächtigte Vertreter zu benennen, der die Mitglieder gegenüber der Auftraggeberin rechtsverbindlich vertritt und die gesamtschuld-nerische Haftung der Bietergemeinschaft erklärt. Eine nachträgliche Bildung von Bietergemeinschaften ist unzulässig. Nebenangebote sind nicht zulässig.

Nach Ablauf der Angebotsfrist werden die rechtzeitig eingegangenen Bewerbungen geprüft. Im Anschluss werden mit den Bewerbern weitere Verhandlungen hinsichtlich der Vertragsdetails geführt.

Gemäß der Geschäftsordnung der Landeshauptstadt München steht die Annahme des Angebots unter dem Vorbehalt der Vollversammlung des Stadtrates der Landeshauptstadt München.

Der Stadt bleibt es unbenommen, das Verfahren jederzeit abzubrechen oder ganz aufzuheben. Aufwendungen im Vorfeld werden von der Stadt nicht erstattet.

Aus der Ausschreibung und den darin enthaltenen Daten kann kein Maklerauftrag o.ä. abgeleitet werden.

Weitere Bilder zur den Tauschgrundstücken

Dies ist eine Bildergalerie in einem Slider. Mit den Vor- und Zurück-Kontrollelementen kann navigiert werden. Bei Klick öffnet sich ein Modal-Dialog, um das vergrößerte Bild mit weiteren Informationen anzuzeigen.

Kontakt

Landeshauptstadt München
Kommunalreferat
Immobilienservice

Christine Grasmüller

Telefon: 089 233-24400
E-Mail: c.grasmueller@muenchen.de
Fax: 089 233-21238

 

Lars Kiermaier

Telefon: 089 233-23704
E-Mail: is-za.kom@muenchen.de
Fax: 089 233-21238