Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Oktoberfest – alles zur Wiesn 2022

München feiert das größte Volksfest der Welt: Nach zwei Jahren coronabedingter Pause (2020, 2021) kann das Oktoberfest 2022 endlich wieder stattfinden.

Eingang zum Oktoberfest mit Menschenmengen und Fahrgeschäften im Hintergrund

Infos für Wiesn-Gäste

Anfahrt, Öffnungszeiten, Einlass, Bierzelte, Fahrgeschäfte, Stände und Veranstaltungen: Alle Infos rund um Ihrem Besuch finden Sie auf oktoberfest.de – der offiziellen Webseite zur Wiesn.

Maßnahmen zur Sicherheit

In einer gemeinsamen Pressekonferenz vom 14. September mit Polizeivizepräsident Michael Dibowski hat Kreisverwaltungsreferentin Dr. Hanna Sammüller-Gradl die Maßnahmen zur Sicherheit, zum Verkehr und zu den Kontrollen für das Oktoberfest 2022 vorgestellt. Sie bedankte sich im Rahmen der Pressekonferenz mit dem Polizeipräsidium München für die sehr gute Zusammenarbeit.
„In guter Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Referat für Arbeit und Wirtschaft, dem Mobilitätsreferat und dem Gesundheitsreferat haben wir Vorkehrungen getroffen, damit die Wiesn ein sicheres Fest für alle wird“, sagte Kreisverwaltungsreferentin Dr. Hanna Sammüller-Gradl. Sie hoffe, dass die Wiesn ein friedliches Fest für alle Menschen werde – insbesondere für Mädchen* und Frauen*. „Sie haben ein Recht darauf, einen schönen Tag auf der Wiesn verbringen zu dürfen, ohne sexualisierte Gewalt erleben zu müssen“, betonte die KVR-Chefin. „Wir werden als Sicherheitsbehörden in keiner Art und Weise sexualisierte Gewalt gegen Mädchen*, Frauen* oder jeder anderen Person tolerieren.“

Infos für Anwohner*innen

Egal ob Sie selbst zum Oktoberfest gehen oder nicht – während der Wiesn ist München im Ausnahmezustand. Um die Theresienwiese ist ein Sperrring gezogen, Parken dürfen Sie im Umkreis nur noch als Anwohner*in mit Parkausweis und Zufahrtserlaubnis. Und für den Einzug der Wiesenwirte sowie den Trachten- und den Schützenzug werden weitere Staßen gesperrt. Was Sie zu den verkehrlichen Einschränkungen während der Wiesn wissen müssen, finden Sie auf muenchenunterwegs.de.

Sonderregelungen für E-Tretroller

Während des Oktoberfests gelten auch für E-Tretroller rund um die Theresienwiese Sonderregelungen und Beschränkungen für die Ausleihe und das Abstellen der Fahrzeuge. Das Mobilitätsreferat hat in Absprache mit der Polizei und den Anbieterfirmen weitreichende Verbotszonen festgelegt, in denen E-Tretroller weder geparkt noch gefahren oder entliehen werden dürfen.

Reinigungshotline für Wiesn-Anwohner

Bei Anruf Sauberkeit. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft bietet der Nachbarschaft rund um die Theresienwiese auch in diesem Jahr einen Reinigungsservice an. Wer an der Theresienwiese wohnt und Verun- reinigungen seines Privatgrundstücks, der Tor- oder Hauseingänge durch Wiesngäste feststellt, kann über eine Webseite den Reinigungsservice beauftragen. Unter https://www.wirtschaft-muenchen.de/reinigung-anwohner-oktoberfest-22 können täglich zwischen 8 und 10 Uhr Verschmutzungen gemeldet werden. Alle Aufträge werden am Tag des Eingangs abgearbeitet. Während der Wiesnzeit steht täglich von 8 bis 16 Uhr ein mobiles Reinigungsteam mit Fahrzeug und Hochdruckreiniger bereit. Das Team reinigt private Wege bis zur Haustür und Einfahrten bis zum Garagentor, nicht aber Gehwege oder öffentliche Straßenbereiche.
Das Einsatzgebiet des Reinigungsteams wird im Norden begrenzt durch die Bayer- und Landsberger Straße, im Osten durch den Verlauf Paul-Heyse-, Pettenkofer- und Goethestraße, im Süden durch die Hans-Fischer- und Lindwurmstraße sowie im Westen durch die Ganghofer-, Holzapfel- und Gollierstraße.

Infos für Gewerbetreibende

Beschicker*innen und Lieferant*innen

Sie bewirten Wiesn-Gäste, verkaufen Souvernirs, betreiben Fahrgeschäfte oder liefern Waren an? Dann können Sie eine Zufahrtserlaubnis für die Wiesn beantragen. 

Reise- und Beförderungsgewerbe

Während des Oktoberfests ist Parken und Halten im Umfeld der Theresienwiese ausschließlich für Anwohnende erlaubt. Darüber hinaus gibt es ausgewiesene Taxistandplätze rund um Wiesn .

Reisebusse dürfen rund um das Oktoberfest keine Fahrgäste absetzen oder aufnehmen, es ist ein Bussperring rund um die Theresienwiese eingerichtet. Zum längeren Parken während der Wiesen gibt es gesonderte Parkplätze für Reisebusse .

Infos des Stadtjugendamtes für Eltern

Für einen Besuch der Wiesn mit Kleinkindern und Kindern sind die Mittagszeit und der frühe Nachmittag besonders zu empfehlen. Hier entzerren sich erfahrungsgemäß die Besucherströme. Von Besuchen am Wochenende ist abzuraten.
Zum Stillen und Wickeln kann man sich in einen Raum der Festleitung im Servicezentrum Theresienwiese (SZT) zurückziehen (Eingang „Festleitung” hinter dem Schottenhamel-Zelt).
Eltern, die ihre Kinder nicht mehr finden, sollen am besten Schausteller, Zeltpersonal, Ordnungsdienste oder die Polizei ansprechen.
Ein Tipp: Mit dem Kind einen Treffpunkt vereinbaren, falls man sich verlieren sollte. Völlig ungeeignet dafür sind die Bavaria, das Riesenrad oder der Haupteingang. Dort herrscht stets ein unübersichtliches Gedränge. Geeignet als Treffpunkt sind zum Beispiel die Festleitung im Servicezentrum. Es empfiehlt sich, am Anfang des Wiesnbummels gemeinsam dorthin zu gehen, um sich die Treffpunkte einzuprägen. Außerdem sollte ein eingeschaltetes Mobilfunkgerät mitgeführt werden, damit eine rasche Kontaktaufnahme zu den Begleitpersonen möglich ist.
Sehr bewährt hat sich, den Kindern einen Zettel mit Telefon- und Mobilfunknummern, unter denen die Eltern bzw. Angehörige sicher erreichbar sind, mitzugeben.
Hinsichtlich des Jugendschutz-Gesetzes (JuSchG) sowie der Oktoberfest-Verordnung (OktoberfestVO) gelten auf der Wiesn folgende Regeln:

  • Der Besuch eines Bierzeltes ist Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nur in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person gestattet.
  • Kindern unter sechs Jahren ist der Aufenthalt in Bierzelten ab 20 Uhr – auch in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person – untersagt.
  • Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist der Aufenthalt auf der gesamten Festwiese nach 20 Uhr nur in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person gestattet.
  • Das Mitbringen von Glasflaschen auf das Festgelände ist nicht gestattet.
  • Der Ausschank von Alkohol an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist nicht erlaubt. Ebenso ist ihnen der Konsum nicht zu gestatten. - Ab 16 Jahren ist der Konsum von Bier, Wein und Sekt gestattet.
  • Der Ausschank von spirituosenhaltigen Getränken (Schnaps, Cocktails, Wodka, usw.) an Jugendliche unter 18 Jahren ist nicht erlaubt. Ebenso ist der Konsum nicht zu gestatten.
  • An Jugendliche unter 18 Jahren dürfen keine Tabakwaren verkauft werden. Auch das Rauchen in der Öffentlichkeit ist Jugendlichen untersagt. Bei Fragen und Problemen zum Thema Kinder- und Jugendschutz sind die Mitarbeiter*innen des Stadtjugendamtes in der Jugendschutzstelle im Servicezentrum Theresienwiese (Eingang „Festleitung” hinter dem Schottenhamel-Zelt) von 16 bis 22.30 Uhr für Eltern, Kinder und Jugendliche da. Ebenfalls steht im Servicezentrum wieder die Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen* und Frauen*“ zur Verfügung, um in Not geratene Frauen* und Mädchen* zu unterstützen. Die Aktion von AMYNA e.V., IMMA e.V. und der Beratungsstelle Frauennotruf München setzt sich für den Schutz von Mädchen* und Frauen* auf der Wiesn ein. Neben der Hilfe für Besucherinnen vor Ort sensibilisiert die „Sichere Wiesn“ seit 2003 die Stadtgesellschaft und setzt ein klares Zeichen gegen die Verharmlosung und Bagatellisierung von sexueller Gewalt: Nein heißt nein – auch auf dem Oktoberfest. Mädchen* und Frauen*, die Information, Hilfe und Beratung benötigen, finden den Safe Space im Servicezentrum auf der Theresienwiese (Eingang „Erste Hilfe“). Geöffnet hat die Anlaufstelle an allen Wiesntagen von 18 bis 1 Uhr, freitags und samstags sowie am 3. Oktober bereits ab 15 Uhr. Nähere Informationen zur „Sicheren Wiesn für Mädchen* und Frauen*“ sowie den Lageplan für den Safe Space auf dem Oktoberfest finden sich auf der Internetseite http://sicherewiesn.de sowie auf den Social Media Kanälen auf Instagram, Facebook und Twitter.

Im Umfeld der Theresienwiese sind an Freitagen und Samstagen jeweils Condrobs-Streetworker*innen unterwegs. Sonst auf der sogenannten Münchner „Partymeile“ eingesetzt, stehen sie hier vor Ort den jungen Wiesngästen mit Präventions- und Unterstützungsangeboten zur Seite. Unter der Schirmherrschaft von OB Dieter Reiter wirbt Condrobs mit der Aktion „WiesnGentleman*“ für ein respektvolles und friedliches Miteinander auf der Wiesn. Mit einer Präventionskampagne und täglicher Präsenz am Esperantoplatz von 15 bis 19 Uhr werden vor allem männliche Wiesn-Gäste* darin bestärkt, die persönlichen Grenzen anderer Gäste zu respektieren und sich für ein friedliches Fest stark zu machen. Für die Kür des „WiesnGentleman* 2022“ ruft Condrobs daher bereits im vierten Jahr dazu auf, unter www.wiesngentleman.de wahre Begebenheiten von sich selber oder Freund*innen zu berichten, die in einer brenzligen Situation cool geblieben sind und geholfen haben. Eine prominente Jury wählt aus den eingesandten Geschichten den “WiesnGentleman* 2022“ aus, der sich über einen super Hauptpreis freuen kann. Weitere Verlosungen finden bis September regelmäßig auf Instagram/wiesngentleman statt. Hier geht es um die Beantwortung von Fragen rund um die Kampagne, um die Chance auf einen Gewinn zu haben.