Verpflichtungserklärung – Firma oder Organisation

Ihre Firma oder Organisation möchte jemanden zu Besuch einladen, der für die Einreise ein Visum braucht?

Dann gilt folgendes: 

Die deutschen Botschaften und Konsulate erkennen in der Regel eine vom Bürgerbüro beglaubigte formlose Einladung als ausreichend an. Die Beglaubigung kostet 50 Euro. Es gibt Fälle, in denen eine beglaubigte Einladung nicht ausreicht und die deutschen Botschaften und Konsulate ausdrücklich eine Verpflichtungserklärung fordern. Diese können Sie bei uns in der Ausländerbehörde abgeben. Dabei können Sie (beispielsweise Geschäftsführer) sich auch durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter vertreten lassen. Wichtig ist, dass Sie in diesem Fall eine konkrete Bevollmächtigung ausstellen.

Mit Ihrer Unterschrift übernehmen Sie folgende Verpflichtungen für Ihren Gast:

  • Sie bezahlen alle Kosten für seinen Lebensunterhalt, die er nicht selber tragen kann.
  • Sie zahlen alle Sozialleistungen zurück, die dem Staat entstehen (zum Beispiel für die Versorgung bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit).
  • Sie bezahlen alle Kosten, die entstehen, falls die Behörden den Gast in sein Heimatland zurückschicken.

Benötigte Unterlagen

Gastgeber*in:

  • Gültiger Pass oder Personalausweis (vorsprechende Person). Wenn Sie als Bevollmächtigte*r zu uns kommen, benötigen Sie auch noch den gültigen Pass oder Personalausweis der vollmachtgebenden Person.
  • Im Fall einer schriftlichen Untervollmacht, muss diese auf einem Firmenbriefbogen ausgestellt worden sein. Aus der Untervollmacht muss sich ergeben, dass die*der Vorsprechende bevollmächtigt wird, die konkrete Verpflichtungserklärung für das Unternehmen abzugeben. Eine allgemeine Untervollmacht ohne Bezug auf die Verpflichtungserklärung reicht nicht aus.
  • Handels/- Registerauszugs, der nicht älter ist als drei Monate und aus welchem sich die Handlungsvollmacht der vorsprechenden Person selber oder der*des Untervollmachtgeber*in ergibt
  • Gewinn- und Verlustrechnung der Steuerberatung oder einer Reingewinnbestätigung der Steuerberatung oder die Vorlage des letzten Steuerbescheides aus dem Vorjahr.

Ausländischer Gast:

  • Familienname, Vorname(n)
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Staatsangehörigkeit
  • Wohnadresse im Heimatland
  • Nummer des Reisepasses

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

29 Euro
Wenn Sie alle Voraussetzungen für die Abgabe einer Verpflichtungserklärung haben, können Sie diese sofort mitnehmen.

Rechtliche Grundlagen

§ 66 Abs. 1, 2 AufenthG (Aufenthaltsgesetz)
§ 67 AufenthG
§ 68 Abs. 1 AufenthG

Fragen & Antworten

Sie müssen die Verpflichtungserklärung (im Original) an Ihren Gast senden. Dieser muss das Original dann bei der deutschen Botschaft oder beim Konsulat in seinem Heimatland für das Visum vorlegen. Zudem braucht er eine Reisekrankenversicherung für Deutschland. Den Versicherungsschein muss er im Original vorlegen. Eine Reisekrankenversicherung kann im Ausland oder von der Firma/ Organisation in Deutschland abgeschlossen werden.

Die Verpflichtungserklärung soll nicht älter als sechs Monate sein, wenn der Gast sein Visum beantragt.

Das Schengenvisum zu Besuchszwecken wird für maximal 90 Tage erteilt. Aus diesem Grund sollte Ihr Gast das Visum bei der deutschen Botschaft oder beim Konsulat für den Zeitraum beantragen, den er tatsächlich in Deutschland verbringen möchte.

Die Entscheidung, ob ein Visum ausgestellt wird, trifft allein die deutsche Botschaft oder das deutsche Konsulat. Bei Fragen zum Visum wenden Sie sich bitte direkt dorthin.

Ähnliche Leistungen

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierte Geduldete

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz) haben eine Duldung und möchten einer Ihrer beruflichen Qualifikation entsprechenden Beschäftigung...

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierung als Ärztin/ Arzt

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz, haben eine ausländische Qualifikation als Ärztin oder Arzt und möchten eine Approbation oder Berufserlaubnis...

Aufenthaltserlaubnis – Fachkräfte mit akademischer Ausbildung

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder die Schweiz), sind eine Fachkraft mit akademischer Ausbildung und möchten eine qualifizierte Beschäftigung in...

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren

Sie wollen eine Fachkraft einstellen oder ausbilden, die aus einem Land außerhalb der EU kommt? Dann können Sie ein beschleunigtes Verfahren durchführen.

Beratung zur Einreise ausländischer Fachkräfte

Wenn Ihr Unternehmen ausländische Fachkräfte beschäftigen möchte, beraten wir Sie zu den Einreisemöglichkeiten sowie dem Anerkennungs- und Visumverfahren.

Aufenthaltstitel – Geschäftsführer*innen

Sie sind keine gesellschaftende Geschäftsführerin oder kein gesellschaftender Geschäftsführer einer GmbH und benötigen einen Aufenthaltstitel zur Ausübung dieser Tätigkeit?

Aufenthaltserlaubnis – Arbeitsplatzsuche nach dem Studium

Sie haben Ihr Studium in Deutschland erfolgreich abgeschlossen und sich für den deutschen Arbeitsmarkt entschieden, haben jedoch noch nicht das Passende gefunden? Dann benötigen Sie einen...

Aufenthaltserlaubnis – Forschende

Sie möchten eine Forschungstätigkeit beginnen? Dann können Sie dafür eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Aufenthaltserlaubnis – Wissenschaftliches Personal

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz und erfüllen nicht die Voraussetzungen für einen Aufenthalt in der Forschung? Dann brauchen Sie eine...

ICT-Karte (Intra-Corporate-Transfer)

Die ICT-Karte ist eine befristete Aufenthaltserlaubnis für europaweite firmeninterne Transfers.