Anzeige von Einzelraumfeuerungsanlagen

Feuerstätten mit festen Brennstoffen, die vorrangig zur Beheizung des Aufstellraumes verwendet werden, müssen vor ihrer Betriebnahme angezeigt werden.

Im München ist am 10. September 2011 eine neue Brennstoffverordnung in Kraft getreten. Sie gilt für Feuerstätten mit festen Brennstoffen wie Holz oder Kohle, die vorrangig zur Beheizung des Aufstellraumes verwendet werden. Auch feststoffbefeuerte Herde fallen darunter. Diese Anlagen dürfen im Stadtgebiet nur betrieben bzw. wesentlich geändert werden, wenn sie die in dieser Verordnung festgesetzten Emissionsgrenzwerte für Kohlenmonoxid, Staub und Stickoxide und einen Mindestwirkungsgrad einhalten.

Die Anlagen sind vor ihrer Betriebnahme - unter Vorlage der entsprechenden Prüfstandsmessbescheinigung anzuzeigen.

Benötigte Unterlagen

  • Anzeigeformular
  • Prüfstandsmessbescheinigung

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

4 Wochen

Rechtliche Grundlagen

Münchner Brennstoffverordnung
Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV)

Fragen & Antworten

Was ist eine Prüfstandsbescheinigung? 

Eine Prüfstandbescheinigung gibt Auskunft über die Emissionswerte der angezeigten Einzelraumfeuerungsanlage.


Wo kann ich eine Prüfstandbescheinigung bekommen?

Im Regelfall ist sie beim Händler erhältlich.

Landeshauptstadt München

Referat für Klima- und Umweltschutz
SG Immissionsschutz Nord

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Referat für Klima- und Umweltschutz
SG Immissionsschutz Nord

Bayerstraße 28a
80335 München

Fax: 089 233-47759

Adresse

Bayerstraße 28a
80335 München

Öffnungszeiten

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Rauchmelder

In Neubauten sind Rauchmelder Pflicht, bestehende Wohnungen müssen bis 31. Dezember 2017 entsprechend nachgerüstet werden.

Siegelung einer Feuerwehrzufahrt

Feuerwehrzufahrten müssen bei bestehenden Gebäuden und bei Neubauvorhaben gekennzeichnet werden.

Brandschutz

Die Branddirektion berät zum vorbeugenden Brandschutzes, zu Brandschutz bei Veranstaltungen, Brandmeldeanlagen, Feuerwehrzufahrten und Feuerwehrplänen.