Förderung Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – mehr als 10 Ladepunkte

Mit dem Förderprogramm "Laden in München" können Sie eine Förderung zur Errichtung von Ladestationen im Stadtgebiet München sowie in den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck und München für mindestens 11 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge beantragen.

Die Landeshauptstadt München hat gemeinsam mit ihren Projektpartnern erfolgreich einen Förderantrag beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gestellt.

Im Rahmen des Projekts wurde unter anderem das Förderprogramm „Laden in München“ erarbeitet. Damit sollen großvolumige Ladeinfrastrukturprojekte gefördert werden.

  • Es sind nur juristische Personen und Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) antragsberechtigt.
  • Bei juristischen Personen orientiert sich die Förderhöhe an den abgeschriebenen Investitionskosten im vergangenen Jahr.
  • Bei WEG werden die Investitionskosten gefördert.
  • Die Ladeinfrastruktur muss auf öffentlich oder nicht öffentlich zugänglichem Privatgrund errichtet werden.
  • Die Inbetriebnahme der Ladeinfrastruktur muss spätestens zum 30.09.2022 erfolgen.
  • Die Förderung ist eine Weiterleitung von Bundesfördermitteln im Rahmen des "Sofortprogramms Saubere Luft". Es gilt damit die Förderrichtlinie und der Förderaufruf bei "Formulare und Links" als Grundlage für die Förderung.

  • Die Inbetriebnahme der Ladepunkte muss bis spätestens 30.09.2022 erfolgen, um die Förderung erhalten zu können.
  • Da erfahrungsgemäß ab Beginn der Umsetzung der Maßnahme bis zur Inbetriebnahme mit mindestens 6 Monaten Zeit gerechnet werden muss, raten wir aktuell von der Antragstellung ab.

Voraussetzungen

  • Der Antrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden.
  • Antragsberechtigt sind nur juristische Personen und Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG).
  • Gefördert werden 40 % bis 60 % der im Projektzeitraum abgeschriebenen Investitionskosten.
  • Ebenfalls gefördert werden 40 % bis 60 % der im Projektzeitraum entstandenen Ausgaben, die nicht abgeschrieben werden.
  • Bei Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) werden 60 % der Investitionskosten (netto) gefördert.
  • Die Ladepunkte müssen im Stadtgebiet München errichtet werden oder in den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck und München.
  • Betrieb der Ladeinfrastruktur mit 100 % Ökostrom
  • Im Rahmen des Förderprogramms erfolgt die Teilnahme an einer Begleitforschung der TU München (Details siehe „Formulare und Links").

Benötigte Unterlagen

  • Ausgefüllter Förderantrag aus Easy Online
  • Im Förderantrag genannte Dokumente und Nachweise
  • Das Formular "Zusätzliche Erklärungen"
  • Bei Wohnungseigentümergemeinschaften weitere im Formular "Zusätzliche Erklärungen für WEG" genannte Unterlagen

Die Antragsunterlagen müssen im Original per Post an die darauf genannte Adresse gesendet werden.

Bitte nehmen Sie vor dem Einreichen von Unterlagen mit uns Kontakt über folgende E-Mail-Adresse auf, um das weitere Vorgehen abzustimmen: lim.rku@muenchen.de

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

circa 2 Wochen ab Erhalt der vollständigen Antragsunterlagen

Pandemiebedingt kann es zu verlängerten Bearbeitungszeiten kommen. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Rechtliche Grundlagen

Das Förderprogramm "Laden in München" ist eine freiwillige Leistung. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Zuwendungen. Die Zuteilung erfolgt im Rahmen der haushaltsrechtlich zur Verfügung stehenden Mittel.

Fragen & Antworten


Sind juristische Personen, die keine Bilanz führen, also die Investitionskosten nicht abschreiben, auch antragsberechtigt?

Ja, diese Antragsteller*innen müssen das Formular „AZA“ auswählen und werden auf Ausgabenbasis gefördert.


Wie lange ist die Projektlaufzeit?

Die individuelle Projektlaufzeit geben Antragsteller*innen im Antragsformular an. Um eine möglichst hohe Förderung zu erzielen sollten antragstellende Personen als individuelles Projektende das Ende des gesamten Förderprogramms wählen. Das Förderprogramm endet am 30.09.2022.


Wie hoch ist die Förderquote?

Die Höhe der Förderquote wird anhand der Angaben der Antragsteller*innen im Antrag bestimmt. Die Förderquote beträgt bei juristischen Personen zwischen 40 % und 60 %. Für zum Beispiel kleinere und mittlere Unternehmen beträgt die Förderquote auf 40 % und 50 %; siehe hierzu auch das KMU-Merkblatt im Bereich "Formulare und Links".


Welche Förderquote gilt für WEG?

Für WEG gilt die Förderquote 60 %. Gefördert werden alle Ausgaben, die im Projektzeitraum entstehen, da WEG die Investitionen nicht abschreiben. Bitte beachten Sie auch die Berechnungsbeispiele in den Produktinformationen.


Wie wird die Höhe der Förderung bestimmt?

Je nach Größe des Unternehmens beträgt die Förderquote 40 % bis 60 %. Die Höhe der Förderung wird anhand der Angaben der antragstellenden Person im zahlenmäßigen Nachweis bestimmt und im Anschluss ausbezahlt; siehe Merkblatt im Bereich „Formulare und Links“


Gibt es auch eine Förderung für Vorhaben mit 10 oder weniger Ladepunkten?

Ja, die gibt es. Sie finden den Link zur Förderung unter „Formulare und Links“.


Unter welchen Bedingungen ist eine Förderung im Umland in München möglich?

Sofern ein Bezug zum Stadtgebiet München gegeben ist, also ein überwiegender Anteil der Fahrten in das Stadtgebiet München führen, ist eine Förderung von Standorten in den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck und München möglich.


Landeshauptstadt München

Referat für Klima- und Umweltschutz
SG E-Mobilität

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Referat für Klima- und Umweltschutz
SG E-Mobilität

Adresse

Bayerstraße 28a
80335 München

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

EU-Parkausweis (hellblau) für Behinderte

Beeinträchtigte können einen EU-Parkausweis beantragen. Damit dürfen sie auf Schwerbehindertenparkplätzen parken und haben die Erlaubnis zum gebührenfreien Parken.

Bodenmarkierungen vor Einfahrten

Für Bodenmarkierungen vor Einfahrten zu privaten Grundstücken ist eine Genehmigung erforderlich.

Bundesweiter Parkausweis (orange) für Behinderte

Menschen mit Beeinträchtigungen und einem bestimmten Grad der Behinderung können einen orangenen Parkausweis beantragen. Damit können sie in ganz Deutschland gebührenfrei parken.

Vorübergehendes Haltverbot für Umzüge und Baustellen

Wenn Sie zu einem bestimmten Termin eine freie Anfahrtszone etwa für Umzüge oder Baustellenbelieferungen benötigen, können Sie ein vorübergehendes Haltverbot beantragen.