Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Personalausweis beantragen

Deutsche Staatsbürger sind verpflichtet einen gültigen Personalausweis (oder Reisepass) zu besitzen, sobald sie 16 Jahre alt sind.

  • Wenn Sie bereits 16 Jahre alt sind, können Sie den Antrag ohne Zustimmung des/ der Sorgeberechtigten stellen.
  • Auch für Minderjährige, die noch nicht 16 Jahre alt sind, ist die Ausstellung eines neuen Personalausweises möglich.
  • Für den Besuch im Bürgerbüro brauchen Sie einen Termin.

Voraussetzungen

Sie müssen in jedem Fall zur Beantragung persönlich vorsprechen. Sie können den Personalausweis grundsätzlich nur bei der Ausweisbehörde der Hauptwohnung beantragen. Einen Termin zur Antragstellung buchen Sie hier.

Eine Ausnahme gibt es nur für Bundesbürger, die im Ausland leben, sich zu Besuch in München aufhalten und zwingend einen neuen Ausweis brauchen. In diesem Ausnahmefall können Sie keinen Termin in einem der Bürgerbüros buchen, da die Sachbearbeitung an einer zentralen Stelle erfolgt. Für Informationen zur Antragstellung und Terminvereinbarung (nur in diesem Ausnahmefall) kontaktieren Sie uns bitte unter der E-Mail Adresse passamt.kvr@muenchen.de.

Die Ausweisbehörde muss sowohl die Antragsberechtigung wie auch die Echtheit der Unterschrift prüfen. Bitte legen Sie entsprechende Ausweisdokumente (Personalausweis, Reisepass) vor.

Gültigkeit der Personalausweise

Für Personen unter 24 Jahren: 6 Jahre

Für Personen über 24 Jahren: 10 Jahre

vorläufiger Ausweis: maximal 3 Monate

Eine Verlängerung ist bei keiner der drei aufgeführten Laufzeiten möglich.

Hinweise zur Abholung

Sie können den Bearbeitungsstand Ihres Personalausweises online abfragen. Für die Abholung benötigen Sie einen vorab gebuchten Termin.

Die Aushändigung kann an die Antragstellerin oder den Antragsteller oder an eine schriftlich bevollmächtigte Person erfolgen (Vollmacht zum Download erhältlich).

Auch Sorgeberechtigte benötigen von den Antragstellenden eineentsprechende Vollmacht, wenn diese16 Jahre alt sind.

Für die Abholung können Sie optional auch ein entsprechend bevollmächtigtes Dienstleistungsunternehmen Ihrer Wahl engagieren.

Benötigte Unterlagen

  • Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, Kinderreisepass – soweit vorhanden; bei Erstbeantragung Geburtsurkunde im Original; gegebenenfalls Ausweisdokumente der Person, die zur Identitätsbestätigung mit vorspricht)
  • Aktuelles biometrisches Passbild
  • Für Personen unter 16 Jahren: Personalausweis oder Reisepass aller sorgeberechtigten Personen
  • Falls erforderlich: Zustimmungserklärung des abwesenden Elternteils (zum Download erhältlich)

Wichtig:
In Zweifelsfällen kann die Ausweisbehörde weitere Unterlagen verlangen (zum Beispiel Sorgerechtsbeschlüsse, aktuelle Personenstandsurkunden, Nachweise über die deutsche Staatsangehörigkeit). In diesen Fällen müssen Sie unter Umständen ein weiteres Mal persönlich vorbeikommen.

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Etwa vier bis fünf Wochen

Hinweise zur Abholung

Sie können den Bearbeitungsstand Ihres Personalausweises online abfragen. Für die Abholung benötigen Sie einen vorab gebuchten Termin.

Die Aushändigung kann an die Antragstellerin oder den Antragsteller oder an eine schriftlich bevollmächtigte Person erfolgen (Vollmacht zum Download erhältlich).

Auch Sorgeberechtigte benötigen von den Antragstellenden eine entsprechende Vollmacht, wenn diese 16 Jahre alt sind.

Gebührenrahmen

  • Unter 24 Jahren: 22,80 Euro
  • Über 24 Jahren: 37 Euro
  • Vorläufiger Personalausweis: 10 Euro
  • Einschalten/ Entsperrung der Online-Ausweisfunktion: gebührenfrei
  • Änderung beziehungsweise Neusetzen der PIN: gebührenfrei

Fragen & Antworten

Mit der Online- Ausweisfunktion können Sie sich auch im Internet und an Automaten ausweisen. Dadurch können Sie einfacher mit Online-Shops, Banken, Versicherungen, Behörden, sozialen Netzwerken und Unternehmen kommunizieren und müssen sich nicht mehr so viele Passwörter und Benutzernamen merken.

Mit der Unterschriftsfunktion, für deren Nutzung der Personalausweis vorbereitet ist, lassen sich sogar Verträge, Anträge und andere Dokumente ganz schnell, einfach und bequem online unterzeichnen.
Auf die biometrischen Daten können nur bestimmte staatliche Behörden wie Polizei, Bundespolizei, Steuerfahndungsstellen, Ausweis- und Meldebehörden zugreifen, um die Identität festzustellen.

Ja, der Personalausweis soll die aktuelle Adresse wiedergeben. Dazu kommt ein amtlicher Adressaufkleber auf die Rückseite des Personalausweises. Beim elektronischen Personalausweis wird die Adresse zusätzlich im Chip aktualisiert. Für die Adressänderung muss dieser im Original in einem der Bürgerbüros vorgelegt werden.

Ja, Inhaber*innen eines Personalausweises mit deutscher Meldeadresse können die PIN selbst zurücksetzen und zu dem die Online-Ausweis-Funktion selbst aktivieren. Der PIN-Rücksetzbrief wird von der Bundesdruckerei GmbH als Online-Service angeboten. Der Brief wird aus Sicherheitsgründen auf dem Postweg an die im Chip des Personalausweises gespeicherte Meldeadresse in Deutschland zugestellt.

Der Personalausweis wird im Todesfall automatisch ungültig.

  • Bei den alten Personalausweisen (ausgestellt vor November 2010) haben Sie die Möglichkeit diese an die Pass- und Ausweisbehörde zurückzugeben, wo sie entwertet und datenschutzgerecht vernichtet werden. Den entwerteten Ausweis können Sie auf Wunsch behalten.
  • Bei den elektronischen Ausweisen (mit integriertem Chip für die Online- Ausweisfunktion) wird aus Sicherheitsgründen die Rückgabe an die Pass- und Ausweisbehörde zum Vernichten empfohlen. Die Rückgabe des entwerteten neuen Personalausweises ist nicht mehr möglich.

Wenn eine Sterbeurkunde ausgestellt wird, erfährt auch die Pass- und Ausweisbehörde vom Todesfall und veranlasst die Sperrung der Online-Ausweisfunktion beim zentralen Sperrlistenbetreiber. Nur wenn der elektronische Identitätsnachweis (eID) des Ausweises gesperrt ist, kann eine missbräuchliche Verwendung ausgeschlossen werden.

Wenn auch die Unterschriftsfunktion aktiviert war, muss die elektronische Signatur (QES) separat gesperrt werden. Dies kann jedoch nicht von der Behörde  veranlasst werden. Dazu müssen Sie sich an den Anbieter wenden, bei dem das Signaturzertifikat gekauft wurde.

Sollten Sie sehbeeinträchtigt sein, können Sie für Ihren Personalausweis einen transparenten Aufkleber mit den Braille-Zeichen "ad" (für Ausweisdokument) bekommen. Sie können ihn bei uns bestellen, wenn Sie Ihren Personalausweis beantragen oder abholen. Den Braille-Aufkleber erhalten Sie jederzeit auch nachträglich. Rufen Sie dazu beim Bürgerbüro-Servicetelefon unter 089/233-96000 an oder schreiben Sie eine E-Mail an: buergerbuero.kvr@muenchen.de

Für besonders beeinträchtigte Personen bietet das Kreisverwaltungsreferat im Ausnahmefall an, den Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises in der Wohnung der antragstellenden Person durch eine/n Bediensteten entgegen zu nehmen. Leider kann dieser Service auf Grund der anhaltenden Corona-Pandemie und der bestehenden Kontaktbeschränkungen bis auf weiteres nicht angeboten werden.

Eine telefonische Beratung zu Alternativen erhalten Sie unter den Telefonnummern 089/233-45249 oder 089/233-45250.

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Bürgerbüro Leonrodstraße

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Termin vereinbaren

Termin vereinbaren

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Bürgerbüro Leonrodstraße

Ruppertstraße 19
80466 München

Fax: 089 130141833

Adresse

Leonrodstraße 21
80634 München

Barrierefreiheit & Anfahrt

Barrierefrei zugänglich

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Nachträgliches Einschalten eID-Funktion oder Änderung der PIN

Sie können auch nachträglich darüber entscheiden, dass Sie Ihre Online-Ausweisfunktion doch nutzen möchten oder Ihren PIN ändern.

Verlust oder Diebstahl Personalausweis

Wenn Ihnen der Personalausweis verloren geht oder gestohlen wurde, gilt es einige Informationen zu beachten. Diese finden Sie hier.