Baumfällung beantragen

In München sind bestimmte Bäume durch die Baumschutzverordnung besonders geschützt. Diese Bäume dürfen nur mit Genehmigung gefällt oder zurückgeschnitten werden.

In München sind bestimmte Bäume durch die Baumschutzverordnung besonders geschützt. Das bedeutet, dass diese Bäume nur mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde gefällt oder zurückgeschnitten werden dürfen. Bei Baumaßnahmen sind diese Bäume besonders zu schützen.

Die Münchner Baumschutzverordnung schützt folgende Bäume:

  • alle Laub- und Nadelbäume mit einem Stammumfang von 80 cm und mehr, gemessen in 1 m Höhe über dem Boden, sowie mehrstämmige Bäume, wenn 1  Stamm einen Stammumfang von mindestens 40 cm hat und die Summe aller Stämme mindestens 80 cm ergibt.
  • Ausgenommen von der Baumschutzverordnung sind Obstbäume (dies trifft aber nicht auf Holzbirne, Holunder, Hasel und Walnuss zu).
  • Ersatzbäume (auch mit geringerem Stammumfang), die für entfernte geschützte Bäume festgesetzt und gepflanzt wurden.

Benötigte Unterlagen

  • Baumbestandserklärung und Baumbestandsplan im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahren,
  • Einzelfällungsantrag

Gebührenrahmen

25 bis 3.500 Euro

Rechtliche Grundlagen

Bayerische Bauordnung, Baumschutzverordnung, Naturschutzgesetz

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 5 Naturschutz

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 5 Naturschutz

Blumenstr. 28b
80331 München

Fax: 089 233-25869

Adresse

Blumenstraße 28b
80331 München

Öffnungszeiten

Wir haben für den Publikumsverkehr geschlossen, die Servicetelefone sind besetzt.

Persönliche Beratung im Servicezentrum
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 13.30 bis 16.00 Uhr

Telefonische Beratung
Montag bis Donnerstag 9.00 bis 16.00 Uhr
Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Anzeige für einen Gartenbrunnen

Wenn Sie einen Brunnen errichten wollen um mit dem Grundwasser ihren privaten Garten zu gießen, müssen Sie dies mindestens einen Monat vor Ausführung anzeigen.

Wasserrechtliche Erlaubnis – Wärmepumpe/ Kühlanlage bis 50kW

Wer Grundwasser über einen Brunnen fördert oder versickert und damit eine Grundwasserwärmepumpe oder eine Kühlanlage nutzt, benötigt eine wasserrechtlichen Erlaubnis.

Wasserrechtliche Erlaubnis – Bauvorhaben im Grundwasser

Im Zuge eines Bauvorhabens kann es zu Eingriffen in das Grundwasser kommen, für die eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich ist.

Beratung zum Ökologischen Kriterienkatalog

Der Ökologische Kriterienkatalog der Landeshauptstadt München enthält allgemein gültige Kriterien zum ökologischen Bauen und ist verpflichtend für alle Bauvorhaben auf städtischen Grundstücken...

Wasserrechtliche Erlaubnis - Regenwasserversickerung in Wasserschutzgebieten

Für die flächige Regenwasserversickerung in den Untergrund in einem Wasserschutzgebiet ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.

Bohrungen und Arbeiten im Grundwasser

Arbeiten, die so tief in den Boden eindringen, dass man auf Grundwasser treffen könnte (zum Beispiel Grundwassermessstellen, Erkundungsbohrungen, Baugrundsondierungen), sind mindestens einen Monat...

Bohranzeige Brunnen – Wärmepumpe/ Kühlanlage bis 50kW

Bohrungen zur Errichtung von Förder- und Schluckbrunnen für Grundwasserwärmepumpen oder Kühlanlagen sind mindestens einen Monat vor dem geplantem Beginn der Bohrarbeiten anzuzeigen.

Wasserrechtliche Erlaubnis – Wärmepumpe/ Kühlanlage ab 50kW

Für das Fördern und Versickern von Grundwasser zum Betrieb einer Heiz- oder Kühlanlage ist eine wasserrechtliche Erlaubnis nötig.

Bohranzeige Brunnen – Wärmepumpe/ Kühlanlage ab 50kW

Bohrungen zur Errichtung von Förder- und Schluckbrunnen für Grundwasserwärmepumpen oder Kühlanlagen sind mindestens einen Monat vor dem geplantem Beginn der Bohrarbeiten anzuzeigen.

Baumschaden (bei Baumaßnahmen) melden

Werden Bäume unerlaubt geschädigt, zum Beispiel während einer Baumaßnahme, kann der Eigentümer oder Verursacher zu einer Baumsanierung oder Ersatzpflanzung verpflichtet werden.