Auf zum Ökologischen Hoffest Riem!

Der Bio-Bauernhof Gut Riem ist Lernort für Groß und Klein. Beim Hoffest am 22. Mai erwartet die Besucher*innen ein buntes und informatives Programm

17. Mai 2022

Comeback nach der Pandemie-Pause

Gutshof Riem
Michael Nagy
Noch ist es still am Gutshof Riem. Am Sonntag aber wird das Ökologische Hoffest wieder große und kleine Besucher*innen anlocken, die sich im Stall, an Verkaufsständen und im Biergarten einen schönen Tag machen.

Auf zum Ökologischen Hoffest Riem - Kinder und Erwachsene erwartet am 22. Mai ein buntes und informatives Programm

Kinder und Erwachsene können sich freuen, denn diesen Sonntag, 22. Mai, laden die Stadtgüter München (SgM) zu ihrem beliebten Ökologischen Hoffest am Gut Riem ein. Der ganze Tag dreht sich dann wieder um ökologische und regionale Landwirtschaft.

Von 10 bis 18 Uhr können sich die Besucher*innen über ökologischen Landbau, Tier- und Artenschutz oder die Vielfalt von Kulturpflanzen informieren. Der Bauernmarkt bietet ökologisch und regional erzeugte Produkte wie Brot, Käse, Fleisch, Gemüse und Obst. Drechsler und Korbflechter zeigen ihre Handwerkskunst und bieten ihre Ware feil. Handgeschöpftes aus Altpapier sowie Produkte aus Keramik oder Holz können ebenfalls erworben werden.

Auch die Kleinen kommen auf ihre Kosten: Sie können Brot im Lehmofen selbst backen, Pony reiten, filzen oder sich schminken lassen und vieles mehr. Große wie kleine Besucher*innen, die den neuen MitmachStall kennenlernen möchten (siehe nächsten Artikel), können an einer der Führungen teilnehmen – bitte beim Stand der SgM anmelden.

Nachmittags diskutiert Bayern 1-Moderator Thorsten Otto mit verschiedenen Gästen zum Thema Unsere Kids als Verbraucher in der Festhalle.  

Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt – zur Auswahl stehen Räucherfisch, Grillwürste und Steaks, aber auch vegane Leckereien, Crêpes und Kuchen. Verschiedenste Bio-Biersorten und Softdrinks stillen den Durst.

Altbairische und böhmische Blasmusik, garniert mit Eigenarrangements aller Musikrichtungen, ist von den 6 lustigen Fünf zu hören. Sie spielen in der Festhalle auf.

Alle Infos zum Ökologischen Hoffest sind in einem Flyer, der unter anderem in der Stadtinformation im Rathaus ausliegt, sowie unter  stadtgueter-muenchen.de zu finden.

Schwein, Schaf und Rind hautnah erleben

MitmachStall am Lernort Bio-Bauernhof Gut Riem
Michael Nagy
Im Schweinestall erfahren die Kinder, wie schlau Schweine sind und was Landwirte alles tun müssen, damit es den Schweinen gut geht.

Neuer MitmachStall am Lernort Bio-Bauernhof Gut Riem für Groß und Klein

Schon mal einen Schafstall ausgemistet? Oder das Kitzeln gespürt, wenn eine rauhe Kuhzunge die Hand abschleckt? Neben Schaf und Rind können Kinder und Jugendliche wie auch Erwachsene im MitmachStall auf dem Gut Riem auch Esel und Schwein hautnah und mit allen Sinnen erleben.

Seit letztem Herbst bietet der Lernort Bio-Bauernhof Gut Riem neben dem Wissen zur ökologischen Landwirtschaft auch die Möglichkeit, im MitmachStall die Nutztierhaltung spielerisch kennenzulernen. Die Besucher*innen werden in tägliche Aufgaben, wie etwa Tiere füttern oder den Stall einstreuen, eingebunden. Dabei lernen sie vor Ort, was artgerechte ökologische Tierhaltung bedeutet, und werden für das Thema Tierwohl sensibilisiert.

Die Themen am Lernort Bio-Bauernhof Gut Riem reichen vom Grundgedanken der Kreislaufwirtschaft über den Weg des Getreides vom Saatkorn zur Semmel sowie die Vielfalt der Kartoffel bis hin zur Tierhaltung. Die Angebote sind alters- und zielgruppengerecht vor allem auf Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen ausgerichtet. Doch auch für Erwachsenen-Gruppen, etwa zur Teambildung, hält der Lernort passende Formate bereit, die auch individuell ergänzt werden können.

Details und Buchungsoptionen sind unter stadtgueter-muenchen.de zu finden. Erreichbar ist der Lernort auch unter Telefon 907192 und per E-Mail.

Umweltgerecht und klimaschonend

Stadtgüter München stellen stufenweise komplett auf Ökologischen Landbau um

100 Prozent öko, 100 Prozent nachhaltig: Die Stadtgüter München (SgM) betreiben zukünftig nur mehr rein ökologische Landwirtschaft.

Die Umstellung auf Ökolandbau optimiert den Stickstoffsaldo und verbessert die Stickstoffausnutzung auf fast 90 Prozent. Zudem werden durch die Umwandlung von Acker- in Grünland auf anmoorigen Standorten Treibhausgasemissionen deutlich verringert. Durch den Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel profitieren Biodiversität und Artenvielfalt.

Bisher werden bereits 60 Prozent der 1.505 Hektar an eigenbewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen und acht der zehn Güter ökologisch betrieben. Die Umstellung auf reinen Ökolandbau soll stufenweise bis 2028 erfolgen. So sollen noch in diesem Jahr alle eigenbewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen im Münchner Stadtgebiet ökologisch bewirtschaftet werden – beispielsweise Flächen am Gut Großlappen in Fröttmaning oder bei Daglfing am Moosgrund.

2024 folgt die ökologische Bewirtschaftung am Gut Karlshof, an dem auch die Ochsenmast der SgM betrieben wird. In Bayern gibt es allerdings bislang nicht genügend ökologische Fresser, also etwa ein halbes Jahr alte Jungrinder. Die SgM werden sich daher in Zusammenarbeit mit den Bioverbänden am Aufbau eines Marktes aktiv beteiligen.

Die Flächen am Gut Dietersheim sind aufgrund der bis 1980 praktizierten Klärschlammausbringung nach wie vor schwermetallbelastet. Die Flächen werden beständig überprüft, mit dem Ziel, spätestens 2026 eine ökologische Bewirtschaftung zu beginnen.

Die Güter Karlshof und Dietersheim sollen dann nicht nur nach EU-Bio-Standard zertifiziert werden, sondern nach den höheren Vorgaben anerkannter Bioverbände – wie es bereits alle anderen Güter sind.

Oberbürgermeister Dieter Reiter:

Pressefoto OB Dieter Reiter (Foto 9), © Presseamt / Nagy

„Mit unseren Stadtgütern sind wir schon seit langem der größte Biobauer Bayerns. Rund 60 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen und acht der zehn Güter werden bereits ökologisch bewirtschaftet. Jetzt stellen wir auch die restlichen eigenbewirtschafteten Flächen und Gutshöfe auf Ökolandbau um.“

Die Stadt informiert

„Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 17. Mai 2022.