Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Mini-München – Stadt der Kinder

Münchens größtes Ferienprogramm für Sieben- bis 15-Jährige startet am 1. August

26. Juli 2022

Die Modellstadt öffnet zum 21. Mal ihre Tore - diesmal in Fröttmaning

Mini-München-Programmvorstellung
Michael Nagy
Bürgermeisterin Verena Dietl (2.v.r.) und Sozialreferentin Dorothee Schiwy bei der Vorstellung des diesjährigen Mini-München-Programms.

Mini-München - Münchens größtes Ferienprogramm für Sieben- bis 15-Jährige startet am 1. August

Sie arbeiten und studieren, flanieren oder fahren Bus, bauen, konsumieren, gehen ins Kino oder Theater, eröffnen Geschäfte, beobachten andere, machen Politik, treffen Freund*innen und haben jede Menge Spaß. In der Spielstadt Mini-München gestalten Kinder und Jugendliche ihren Alltag selbst.

Vom 1. bis 19. August sind alle Kinder und Jugendlichen von sieben bis 15 Jahren eingeladen, montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr auf dem Showpalast-Gelände direkt am U-Bahnhof Fröttmaning (U6) mitzumachen – und das kostenlos.  

Bis zu 2.000 Kinder können täglich am Spiel teilnehmen. An manchen Tagen kommen besonders viele Teilnehmer*innen. Mitspielen können daher nur die Kinder, die ein Tagesbändchen erhalten. Die Ausgabe erfolgt jeden Tag um 9.30 und um 14 Uhr. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Weitere Spielorte sind die Ratstrinkstube und der große Sitzungssaal im Rathaus am Marienplatz, das Münchner Stadtmuseum am St. Jakobs-Platz sowie der Laden 13 im Rathausblock an der Dienerstraße.

Wie im echten Leben gibt es Arbeitsplätze im Krankenhaus, bei der Müllabfuhr oder in der Stadtbibliothek. Hand anlegen kann man in verschiedenen Werkstätten, in der Bäckerei oder im Restaurant. Im Fernsehstudio, in der Kunstakademie oder am Theater ist die künstlerische Ader gefragt. Im Klimaschutzzentrum, der Agentur für Digitalisierung oder in der Hochschule wird Wissenschaft großgeschrieben und im Stadtrat wird Politik gemacht.  

Wer arbeitet oder studiert, kann MiMüs verdienen und damit – nach Abzug einer Steuer – im Gasthaus essen, ins Kino und Theater gehen, im Supermarkt einkaufen, sich ein Grundstück pachten oder sein Geld auf ein Sparbuch einzahlen.

Außerdem gibt es Wahl- und Gerichtstage, Aufführungen, Kino-Premieren, Modenschauen, Richtfeste, Lesungen und vieles mehr. Egal was oder wo – die Kinder haben das Sagen.

Aktuell sind keine besonderen Hygieneschutzmaßnahmen vorgegeben. Bei Änderungen des Pandemiegeschehens können solche aber wieder erforderlich werden.

Einblicke, Spielregeln und viele weitere Infos gibt es unter mini-muenchen.info.

Veranstalter der alle zwei Jahre stattfindenden Spielstadt Mini-München ist Kultur & Spielraum e.V. München im Auftrag des Stadtjugendamts. Die Stadt fördert das Kinderparadies in diesem Jahr mit rund einer Million Euro. Zudem unterstützen über 40 Partner*innen.

„Als ehemalige Mini-Münchnerin weiß ich um die Faszination der Spielstadt,“ so Bürgermeisterin Verena Dietl. „Mein Arbeitsort, das Münchner Rathaus, wird auch in diesem Jahr wieder zum Spielort. Das unterstreicht die enge Verbindung der Stadt München mit der Spielstadt Mini-München. Wir verdeutlichen damit, dass auch unsere jüngsten Bürger*innen der Stadt und ihrer Politik wichtig sind.“

Dies ist eine Bildergalerie in einem Slider. Mit den Vor- und Zurück-Kontrollelementen kann navigiert werden. Bei Klick öffnet sich ein Modal-Dialog, um das vergrößerte Bild mit weiteren Informationen anzuzeigen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter:

Pressefoto OB Dieter Reiter (Foto 9), © Presseamt / Nagy

„Ich übernehme sehr gerne die Schirmherrschaft für dieses wirklich ganz besondere Spielangebot. Mini-München ist seit über 40 Jahren das größte Ferienprogramm der Stadt. Das kulturpädagogische Projekt für Kinder ist auch Vorbild für weit über 300 Spielstädte im In- und Ausland.
Allen Mini-Münchner*innen wünsche ich auch in diesem Sommer ganz viel Spaß!“

Coole Geschichten für heiße Tage

Sommerferien-Leseclub
Michael Nagy
Lustige, spannende und fantastische Geschichten warten darauf, beim Sommerferien-Leseclub entdeckt, gelesen und bewertet zu werden.

Bis 17. September beim Sommerferien-Leseclub mitmachen und Bücher bewerten

Ab heute heißt es wieder: Bücher lesen, Fragen beantworten und gewinnen! Den ganzen Sommer über bis zum 17. September sind Kinder und Jugendliche in den Münchner Stadtbibliotheken zum großen Sommerferien-Leseclub eingeladen.

Unter dem Motto Coole Geschichten für heiße Tage versetzt die Münchner Stadtbibliothek Kinder und Jugendliche in Lesefieber. Mitmachen ist ganz einfach: Buch oder E-Book ausleihen und lesen. Anschließend das Buch anhand eines Fragenzettels bewerten und den in einer Stadtteilbibliothek abgeben. Mit etwas Glück gewinnen die Teilnehmenden am Ende einen Preis.

Lesetipps gibt es unter anderem im Podcast Lesezeichen Junior vom Juli. Anja, Diana, Luisa und Susi stellen dort Bücher vor, die viel Spaß machen und schnell gelesen sind.

In den meisten Stadtteilbibliotheken gibt es ein Abschlussfest, am 19. September etwa in Berg-am-Laim mit dem Improvisationstheater Kinderimpro, am 22. September in Isarvorstadt mit Zauberer Christaldo und in Allach-Untermenzing mit Clownesse Kirstie Handel.  Am letzten Ferientag wird Cornelia Funke live zu einer Onlinelesung mit Fragestunde zu Gast sein. Sie wurde von den Teilnehmer*innen im letzten Jahr zur Lieblingsautorin gewählt. Auch heuer wird wieder ein*e Lieblingsautor*in gewählt.

Das Programm ist in den Bibliotheken und im Internet unter muenchner-stadtbibliothek.de zu finden.

Die Stadt informiert

„Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 26. Juli 2022.