Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Hitzewelle

Gesundheitsreferat warnt vor Gesundheitsgefährdung

14. Juli 2022

Hitzewelle

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet für kommende Woche mit zunehmender Hitzebelastung, es werden mehrere Tage über 30 Grad erwartet. Das bedeutet für Menschen, die aufgrund von Erkrankungen und Alter nicht mehr mobil sind, eine erhöhte Gesundheitsgefährdung. Vor allem Personen, die vor der Hitze am Tag nicht in kühle Räumlichkeiten ausweichen können oder die nachts unter der fehlenden ausreichenden Abkühlung leiden, sind durch Probleme mit Herz/Kreislauf und Niere gefährdet.

Es ist vermehrt auf folgende Symptome zu achten: Kopfschmerzen, Schwindel, Erschöpfungsgefühl, Unwohlsein, Muskelschmerzen, Nervosität, Verwirrtheit. So können sich bei den zu pflegenden Personen gesundheitliche Auswirkung der Hitzebelastung äußern. Pflegende Angehörige sollten beachten, dass bei starker Hitze eine Anpassung des Medikationsplans nötig sein kann und den oder die behandelnde/n Mediziner*in zu Rate ziehen.

Lesen Sie die vollständige Pressemeldung .