Frühling in München!

Es blüht und plätschert wieder in der Landeshauptstadt - dank der Stadtgärtnerei und des Baureferats

25. April 2022

München blüht in bunten Frühlingsfarben

Blütenteppich auf dem Weißenburger Platz
Michael Nagy
Ein Blütenteppich in zartem Gelb und Lila breitet sich auf dem Weißenburger Platz aus. Für die üppige Blütenpracht sorgen die Stadtgärtner*innen mit tausenden Pflanzen, die sie im Frühjahr auf Münchens Plätzen setzen.

Die Stadtgärtnerei hat tausende Tulpen, Osterglocken und Stiefmütterchen gepflanzt - nach dem Frühjahrsputz sind auch Parks und Grünanlagen wieder sauber

Auf den Plätzen und in den Grünanlagen der Stadt blüht es derzeit üppig frühlingsbunt. Dafür sorgen jedes Jahr wieder die Mitarbeiter*innen des Baureferats der Stadt. Rechtzeitig zum Frühlingsanfang haben die Stadtgärtner*innen auch heuer wieder Blumenbeete und Pflanzkübel mit Tausenden Blumenzwiebeln und jungen Pflänzchen bestückt, in Parks und Grünanlagen Schneeglöckchen, Märzenbecher und Krokusse angepflanzt.

Allein 448 Pflanzgefäße bringen die Fußgängerzone und Plätze wie den Hohenzollernplatz zum Blühen. Dazu kommen rund 3.800 Quadratmeter an Blumenbeeten auf 26 Plätzen. Bekannt für ihre üppige Blumenpracht sind vor allem der Gärtner- und der Karolinenplatz, Bordeaux- und Weißenburger Platz sowie Odeons- und Promenadeplatz. Insgesamt haben die Stadtgärtner*innen rund 417.000 Blumenzwiebeln und knapp 180.000 junge Fühlingspflanzen eingesetzt.

Dabei komponieren sie jeweils sorgfältig aufeinander abgestimmte Pflanzengesellschaften, die in Farbe und Abfolge der Blühzeiten harmonieren und die auch Bienen, Hummeln und Co. Nahrung bieten. Die Pflanzen werden in den Stadtgärtnereien nach ökologischen Richtlinien herangezogen. Der Frühjahrsflor schmückt die Stadt, je nach Witterung, noch bis etwa Mitte Mai. Dann machen sich die Stadtgärtner*innen wieder ans Werk und tauschen die tausenden Frühblüher durch Sommerblumen aus.

Parallel zu der Frühjahrs-Pflanzaktion haben die Mitarbeiter*innen des Baureferats auch großen Frühjahrsputz auf Münchens Straßen und in den Grünanlagen gemacht. Die Straßenreinigung hat dabei Straßen, Rad- und Gehwege sowie die Fußgängerzone von rund 9.000 Tonnen Split befreit. Gründlich gesäubert wurden auch die rund 1.300 städtischen Grünanlagen, Parks und Spielplätze. Sie sind damit für den Ansturm der Sonnenanbeter bereit.

Das meinen die Bürger*innen:

„Wir kommen aus Dorfen und machen heute einen Ausflug in die Stadt. Hier am Weißenburger Platz haben wir die lila Tulpen fotografiert. Wir haben zuhause ja einen Garten, aber für die Stadtbewohner ist es toll, dass sie an einem Platz sitzen können, wo es so schön blüht.“

„Wir arbeiten hier am Weißenburger Platz und verbringen immer unsere Mittagspause hier. Der Platz ist wirklich sehr schön angelegt, zu jeder Jahreszeit immer wieder anders. Und jedes Jahr lassen sich die Gärtner neue Farbkombis einfallen. Hier kann man gut Sonne tanken.“

Bald plätschert es wieder überall

Brunnenskulptur am Bauhausplatz
Baureferat
Aus übereinander gestapelten Sitzbänken strömt bei der neuen Brunnenskulptur am Bauhausplatz das Wasser. Die Skulptur ist die jüngste von 200 städtischen Brunnenanlagen, die jetzt wieder aufgedreht werden.

Nach der Winterpause dreht die Stadt rund 200 Brunnen wieder auf

Die Frühlingsluft wird allmählich immer lauer, das Leben verlagert sich wieder mehr nach draußen. Und dazu plätschern auch wieder die Brunnen in der Stadt.

Während der Wintermonate waren die meisten städtischen Brunnen in eine schützende Holzverschalung gekleidet, damit sie in der kalten Jahreszeit keine Frostschäden davontragen. Jetzt werden die Wasserspiele nach und nach wieder aus ihrem Winterkleid befreit. Das städtische Baureferat baut die Holzverkleidungen sämtlicher rund 200 städtischen Brunnen ab und lagert sie bis zum kommenden Winter ein, die Mitarbeiter*innen reinigen die Anlagen und nehmen sie wieder in Betrieb. Voraussichtlich bis Mitte Mai werden dann alle Münchner Brunnen wieder plätschern und für lauschige Atmosphäre sorgen.

Auch der Stachus-Brunnen wird ab Mitte Mai wieder aufgedreht - sobald kein Bodenfrost mehr zu befürchten ist. Das Wasserspiel des 2018 umfassend sanierten Brunnens, eine der größten und beliebtesten Brunnenanlagen Münchens, ist dann wieder in ganzer Pracht zu genießen. Vorweg hat das Baureferat bereits im März die beliebten Sitzsteine rund um den Brunnen wieder aufgestellt. Die Steine waren im April 2020 abgebaut worden, um während der Corona-Pandemie zu enges Beieinandersitzen zu verhindern. Jetzt stehen die Steine in einem Mindestabstand von 1,50 Metern.

Zahlreiche Sitzgelegenheiten gibt es auch rund um das jüngste Exemplar auf der langen Liste der städtischen Brunnenanlagen im neuen Stadtquartier Domagkpark auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne in Nord-Schwabing: Den neu gestalteten Bauhausplatz schmückt nun ein Brunnenkunstwerk des international renommierten Künstlers Olaf Metzel mit dem Titel „Umsonst und Draußen“. Die zirka sieben Meter hohe Skulptur setzt sich aus übereinander gestapelten Sitzbänken zusammen. Aus den Banklatten fließt Wasser in das Brunnenbecken, einige der Banklatten bestehen aus Leuchtkörpern und tauchen die Anlage nachts in weißes Licht. Rundum bieten auf dem von Burger Kühn Landschaftsarchitekten gestalteten Bauhausplatz 51 Bänke Gelegenheit, unter den 27 neu geplanzten Bäumen zu sitzen - ganz ohne Konsumzwang, wie es der Titel „Umsonst und Draußen“ verspricht.

Die Stadt informiert

„Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 26. April 2022.