Ein gemeinsames Zeichen für Europa

Zum 3. Mal lädt die Stadt mit ihren Kooperationspartnern zum Europa-Mai ein - buntes Programm zum Informieren und Mitmachen

02. Mai 2022

Münchner Europa-Mai

Europa*Rad im Werksviertel-Mitte
Michael Nagy
Highlight des diesjährigen Europa-Monats ist der Nachmittag des 8. Mai am und im Europa*Rad im Werksviertel-Mitte, bei dem die Stadt zu Workshops, Mitmach-Aktionen und Gesprächen einlädt.

Den ganzen Monat über ein buntes Programm zum Informieren und Mitmachen

Anfang Mai wird in ganz Europa der Europatag gefeiert. Anlass sind das Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945, die Gründung des Europäischen Rates am 5. Mai 1949 und die Schuman-Erklärung vom 9. Mai 1950, die zur Gründung der Europäischen Union führte.

Bereits zum dritten Mal laden die Stadt und das Europe Direct München gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern zum Europa-Mai ein. Den ganzen Monat lang schaffen Institutionen, Organisationen, Künstler*innen und Bürger*innen ein buntes Programm – mit einem besonderen Schwerpunkt für den Frieden in Europa.

Schirmpatin des Münchner Europa-Mai ist Bürgermeisterin Katrin Habenschaden. Sie erinnert daran: „Frieden in Europa ist nicht mehr selbstverständlich. Wir müssen uns viel mehr dafür engagieren als bisher. Umso wichtiger ist es, dass wir uns zu den Grundwerten der Europäischen Union bekennen und sie auch leben. Der Münchner Europa-Mai lädt Sie alle zum Mitreden über die Bedeutung Europas in der jetzigen Zeit ein.“

Der Münchner Europa-Mai findet sowohl mit Online-Angeboten als auch mit Präsenzveranstaltungen an verschiedenen Orten in München statt. Highlight ist das Riesenrad im Werksviertel-Mitte am Münchner Ostbahnhof, das sich am 8. Mai von 14 bis 18 Uhr als Europa*Rad für Frieden und europäische Werte dreht. Alle Interessierten können sich bei freier Fahrt im Umadum – das Münchner Riesenrad in 27 Gondeln mit pro-europäischen Akteuren und Politiker*innen austauschen. Mehr als 40 Einrichtungen, Vereine und Initiativen bieten Workshops, Diskussionen etwa mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments und vielfältige Mitmachaktionen rund um Europa an.

Weitere Programmpunkte im Europa-Mai sind ein Europaquiz, der kreative Wettbewerb europeans in art und ein Benefizlauf (siehe nächsten Artikel). Unter europa-mai.de sind alle Termine zu finden. In den sozialen Medien ist der Europa-Mai aktiv unter @munich4EUROPE und mit den Hashtags #munich4EUROPE und #europamai.

Giro di Monaco – Run for Peace

Giro di Monaco

Die Stadt unterstützt den von Bellevue di Monaco initiierten Benefizlauf

Spätestens seit dem Syrienkrieg hat München eine besondere Verantwortung für Geflüchtete gezeigt, eine Welle der Hilfsbereitschaft erfasste die Stadt. Das Bellevue di Monaco, das Münchner Wohn- und Kulturzentrum für Geflüchtete, ist damals als sichtbares Zeichen im Herzen der Stadt entstanden, um Geflüchteten ein Ankommen in Sicherheit zu ermöglichen.

Im Europa-Mai initiiert das Bellevue di Monaco den Benefizlauf Giro di Monaco. Der Lauf geht am 15. Mai über etwa fünf Kilometer rund um den autofreien Altstadtring. Ziel ist es, ein Signal für ein friedliches Europa und eine friedliche Welt zu senden und Spenden zur Unterstützung von Geflüchteten aus Kriegsgebieten zu sammeln. Unter anderem kommen die Einnahmen dem Partnerprojekt Ocalenie zugute, das sich in Polen um Geflüchtete aus der Ukraine kümmert.

Oberbürgermeister Dieter Reiter ist Schirmherr der Veranstaltung: „München hat schon immer gezeigt, dass Hilfsbereitschaft und Weltoffenheit zentrale Werte für unsere Stadt sind. Deswegen hoffe ich, dass möglichst viele Münchnerinnen und Münchner auch hier ein starkes Signal für ein friedliches Europa setzen.“

Der Stadtrat hat die tatkräftige Unterstützung des Spendenlaufs durch verschiedene städtische Stellen wie dem Kreisverwaltungsreferat, dem Abfallwirtschaftsbetrieb München oder den Stadtwerken München beschlossen.

Der Startschuss fällt um 10 Uhr in der Blumenstraße. Von 10.15 bis 14.30 Uhr findet rund um das Start- und Zielgelände ein Straßenfest mit Infoständen und Livemusik statt.

Die Möglichkeit zur Anmeldung wie auch zum Spenden sowie alle Infos rund um den Lauf finden sich auf
giro-di-monaco.de.

Allianz für den Europäischen Grünen Deal

OB Dieter Reiter
Referat für Arbeit und Wirtschaft
In einer Videobotschaft erläutert OB Reiter, welchen Beitrag München zum European Green Deal leistet.

Klimaneutralität – rund 40 Bürgermeister*innen haben sich zusammengeschlossen

Für ein klimaneutrales Europa: Rund 40 europäische Bürgermeister*innen haben sich in der Mayors Alliance for the European Green Deal für eine nachhaltige Zukunft zusammengeschlossen. Die Allianz zeigt, wie Europas Städte konkret dazu beitragen, die Ziele des Europäischen Grünen Deals gemeinsam zu erreichen.

Auch Oberbürgermeister Dieter Reiter unterstützt die Allianz, denn der Wandel hin zur Klimaneutralität ist nur gemeinsam mit den EU-Städten zu schaffen. Er hat – wie auch beteiligte Bürgermeister*innen aus anderen Städten – eine Videobotschaft verfasst, in der er erläutert, welchen Weg München bereits geht: die Münchner Energiewende, energetische Sanierungen sowie die nachhaltige Mobilität der Stadt, zu der neben dem Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs und einer Busflotte mit Elektromobilität auch die Münchner Mobilitätsstationen und das Radwegenetz gehören.

„Konkret beginnt die grüne Zukunft für uns im Quartier, denn hier setzt die nachhaltige Stadtplanung an,“ beschreibt der OB. „Ein gutes Beispiel ist das Projekt ‚Fit für die Zukunft!‘ im Münchner Stadtteil Neuperlach. In den kommenden Jahren investieren wir in Neuperlach, um Gebäude energetisch zu sanieren, Freiflächen zu verbessern, bezahlbaren Wohnraum und Angebote im sozialen Bereich, in Kultur, Bildung und Gesundheit zu schaffen.“

Reiter betont, dass Nachhaltigkeit auch immer sozial sein muss: „Deshalb muss gerade in Bestandsgebieten sozialverträglich saniert werden, damit die Menschen sich die Mieten hier weiter leisten können.“

Die OB-Videobotschaft in voller Länge ist auf Youtube zu sehen.

Die Stadt informiert

„Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 3. Mai 2022.