Wirkungsbereiche der Biostadt München

Die Biostadt München ist aufgeteilt in den städtischen Geschäftsbereich, in die Themenfelder Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie den Gastronomiebereich.

Bio in Kindereinrichtungen und Schulen

Logo Bio für Kinder RKU Biostadt und Tollwood
Tollwood

Darunter fallen alle Aktivitäten der Biostadt München, die sich an Kinder - von Kitaalter bis Schule - richten. Dabei arbeitet die Biostadt mit dem Referat für Bildung und Sport, mit vielen Initiativen und mit Kooperationspartnern wie zum Beispiel Tollwood (Gesellschaft für Kulturveranstaltungen und Umweltaktivitäten mbH) zusammen. Daraus sind bereits viele erfolgreiche Projekte entstanden. Beispielsweise die Bio-Offensive des Referats für Bildung und Sport in den städtischen Kindertageseinrichtungen oder das Projekt „Bio für Kinder“ von Tollwood. Seit 2006 "Bio für Kinder" gestartet wurde, ist es das Ziel, Münchner Kindergärten und Schulen zu unterstützen, um die Umstellung auf eine gesunde Bio-Verpflegung zu schaffen.

Bio für Kinder

yantra - Fotolia.com

Unter www.biospeiseplan.de können Küchen und Kantinen Speisepläne in 100 Prozent Bio-Qualität inklusive der dazugehörigen Rezepturen abrufen. Die Speisepläne sind praxiserprobt, ernährungsphysiologisch ausgewogen, saisonal abgestimmt und preislich kalkuliert.

Ob große Küchen oder kleine, vegetarische, vegan oder mit Fisch und Fleisch: Der „Bio-Speiseplanmanager“ passt sich den Bedürfnissen der Einrichtungen an - so gelingt die Bio-Umstellung in Kinderbetreuungseinrichtungen.

Die Münchner „Bio für Kinder“-Mentor*innen beraten vor Ort. Sie schauen sich die individuellen Voraussetzungen der Küchen an, geben praktische Tipps und stimmen sich mit den Kinderbetreuungseinrichtungen ab, wie eine Umstellung hin zu einer ökologischen, gesunden Ernährung gelingen kann.

  • Im Laufe der Projektlaufzeit wurden rund 615.000 Bio-Hauptmahlzeiten in den 32 teilnehmenden Kinderbetreuungseinrichtungen ausgegeben.
  • Das Projekt wurde unterstützt von Münchner Unternehmen, die insgesamt mehr als 450.000 Euro zur Verfügung stellten (zu den Paten). Mit den Spendengeldern wurden die Bio-Mehrkosten der 32 Piloteinrichtungen für einen (Lern-) Zeitraum von zwei Jahren aufgefangen. Die Spendengelder kamen zu 100 Prozent den Einrichtungen zugute.
  • Damit die Umstellung des Essens auch mit einer bleibenden Änderung der Einstellung einhergeht, wurde das Projekt von ernährungspädagogischen Angeboten begleitet.
  • Das Ergebnis des Pilotprojektes kann sich sehen lassen: Die Bio-Kost begeistert nicht nur kleine wie große Esser, sie ist auch wesentlich günstiger als erwartet. Ein Bio-Mittagessen kostet im Durchschnitt nur 16 Prozent und somit 30 Cent mehr als ein vergleichbares konventionelles Essen.

 

Im Rahmen von "Bio für Kinder" sind folgende Broschüren entstanden, die sie hier  herunterladen können.

"Bio? Das können Sie auch!" ist eine Broschüre speziell für Küchenfachkräfte und das "Bio für Kinder-Handbuch" ist ein umfassender Ratgeber mit gesammeltem Praxiswissen. Mehr Infos unter www.tollwood.de.

Bio im Geschäftsbereich der Stadt München

Bio Essen auf einem Teller
Gerhard Seybert - Fotolia.com

Alle Referate und städtischen Gesellschaften zählen zum Geschäftsbereich der Stadt München. Darunter auch Kinderheime, Kantinen sowie Seniorenheime, Kultureinrichtungen und Veranstaltungscatering. Hier ist es Aufgabe der Biostadt, die Einrichtungen und Referate bei der Umsetzung entsprechender Stadtratsbeschlüsse zu unterstützen. Ziel ist es, bei allen Verpflegungsanlässen die Verwendung von ökologisch erzeugten Lebensmitteln nach und nach zu steigern.

Stadtratsbeschlüsse und deren Umsetzung

Im aktuellsten Beschluss vom 28. Juli 2021 beschließt der Stadtrat, dass bis Ende 2022 in allen Referaten und städtischen Einrichtungen ein Anteil an bio-regionalen Lebensmitteln von 40 Prozent und bis Mitte 2025 ein Anteil von 60 Prozent - nach Möglichkeit über alle Warengruppen hinweg - erreicht werden soll. Beim Fleisch muss der Anteil von 40 Prozent bis Ende 2022 erreicht werden. Dabei sind insbesondere die bio-regionalen Erzeuger wie z.B. die Münchner Bauern Genossenschaft mit einzubeziehen. Spätestens bis zum Jahr 2030 dürfen nur noch tierische Produkte aus artgerechter Tierhaltung eingesetzt werden.

Dem Stadtrat sind alle zwei Jahre die notwendigen Zwischenschritte zur Erreichung dieses Ziels vorzulegen. Zudem wird ein Pilotprojekt durchgeführt, das die Ursachenerfassung und Vermeidung von großen Speiseabfällen zum Ziel hat. Das Projekt soll sich auf Kindergärten, Schulen und städtische Kantinen konzentrieren. Bis Ende 2023 sind dem Stadtrat die Ergebnisse vorzulegen und Maßnahmen vorzuschlagen, wie Speiseabfälle auf weniger als 10 Prozent (aktuell 35 Prozent) reduziert werden können.

In fast allen Referaten konnten Fortschritte beim Bio-Einsatz erzielt werden, viele erfüllen die bisherigen Stadtratsvorgaben (20 Prozent über alle Warengruppen hinweg, 30 Prozent bei Fleisch) bereits.

Heute setzen die städtischen Kitas insgesamt mindestens 50 Prozent Bio-Lebensmittel ein und das bei täglich über 34.000 ausgegebenen Mahlzeiten.

In den drei Kantinen der Landeshauptstadt liegt der Bio-Anteil bereits bei 20 Prozent (Fleisch 30 Prozent) bei städtischen Empfängen sogar bei fast 50 Prozent, wobei Fleisch nur noch in Bio-Qualität auf den Tisch kommt.

Außerdem konnten in den vergangenen drei Jahren einige größere städtische Gesellschaften durch professionelle Beratung ihren Bio-Einsatz ausweiten. Zwei Beispiele:

Das MÜNCHENSTIFT (Verpflegung von ca. 3.000 Personen täglich): trotz des sehr begrenzten Budgets wird ein Bio-Anteil von über 30 Prozent erreicht, in sämtlichen Cafeterien gibt es nur noch bio-fairen Kaffee und Tee

Haus Buchenried, das Tagungszentrum der Münchner Volkshochschule, kommt inzwischen auf einen Bio-Anteil von 37 Prozent.

Bio in der Gastronomie

Logo Zu Tisch
Markus Hahnel

Mehr gutes Fleisch aus artgerechter Tierhaltung auf dem Teller – das wollen immer mehr Gäste: sprich Genuss und Verantwortung. Bei dem Projekt ZU TISCH BESSER ISS DAS arbeiten Gastronomen und Landwirtschaft zusammen. Die Gäste erfahren, woher das Fleisch kommt, bei welchem Erzeuger die Tiere artgerecht aufgewachsen sind.

Die Gastronomen freuen sich, dass die Gäste das gute Fleisch wertschätzen. Die Initiative „Zu Tisch“ unterstützt die Gastronomen bei der Vermittlung von Biobetrieben aus der Region.

Die Bäuerinnen und Bauern werden fair entlohnt für ihre Arbeit für mehr Tierwohl.

 

  • Referat für Klima- und Umweltschutz

    SG Nachhaltige Entwicklung, Umweltberichterstattung

    Bayerstraße 28a

    +49 89 233-47552
  • Referat für Klima- und Umweltschutz

    SG Nachhaltige Entwicklung, Umweltberichterstattung

    Bayerstraße 28a

    +49 89 233-47380

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Grillen in der Stadt

An der Isar, an Seen und in Parkanlagen gibt es Zonen, in denen Grillen erlaubt ist.

Nachhaltige Ernährung

Neben dem Bio-Einkaufsguide für München finden Sie hier auch die sieben Grundsätze für eine nachhaltige Ernährung.

Über die Biostadt München

Informationen zum Tätigkeitsbereich der Biostadt München und zum Thema Bio-Lebensmittel

Bio-Siegel und Zeichen

Nachhaltige Ernährung und Bio boomen. Ein Überblick über Bio-Siegel und Zeichen, auf die bei nachhaltigem Konsum zu achten ist.