Freifläche an der Morgensternstraße in München zu vermieten

Auf zehn Jahre befristete, erneute Ausschreibung einer Teilfläche von circa 410 Quadratmetern zur Nutzung als Erholungsfläche in Solln.

08.04.2022 - Neue Ausschreibung des Objekts!

Die hier ursprünglich veröffentlichte Ausschreibung wurde mit Wirkung vom 08. April 2022 aufgehoben!
Seit 18. Mai 2022 wird das Mietobjekit auf dieser Seite neu ausgeschrieben!
Alle auf dieser Seite enthaltenen Informationen sind Bestandteile der neue Ausschreibung!

Daten zum Objekt

Freifläche von circa 410 m², belegen im Süden und Westen auf dem Flurstück Nr. 760, Gemarkung Solln, 19. Stadtbezirk

An der Morgensternstraße, 81479 München.
Bushaltstelle an der Ecke Wolfratshauser Straße / Melchiorstraße vorhanden.

circa 410 m²

An der Ecke Schinnererstraße / Morgensternstraße befindet sich ein Parkplatz.

Es handelt sich um eine in Richtung Morgensternstraße mit einem braunen Holzzaun sowie im hinteren Bereich mit einem grünen Maschendrahtzaun versehene Freifläche mit vereinzelt aufstehenden Bäumen, Büschen und Baumstümpfen. Es sind vermieterseitig keine Anschlüsse für Wasser-, Gas- oder Strom vorhanden. Bezüglich einer nördlich und westlich benachbarten Teilfläche besteht ein unbefristeter Nutzungsvertrag mit einem Reitverein zum Zweck der Nutzung als Pferdekoppel.

Vertragsbedingungen

Die ausgeschrieben Vermietung erfolgt zur Nutzung als Erholungs- fläche. Ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Vermieterin ist die Errichtung eines Gebäudes oder etwaiger anderer baulicher Anlagen ausdrücklich ausgeschlossen. Auch mit deren Zustimmung geschieht die Errichtung von Gebäuden und etwaiger anderer baulicher Anlagen nur zu einem vorübergehenden Zweck (§ 95 Bürgerliches Gesetzbuch – BGB).

Ab Freitag, den 01.07.2022 sowie befristet bis zum Sonntag, den 17.08.2031.

Nach Mietpreisangebot, mindestens 1.200 € pro Kalenderjahr.

Die Umsatzsteuer wird seitens der Landeshauptstadt München für den ausgeschriebenen Vertrag nicht in Ansatz gebracht. Zuzüglich zur Miete trägt der Bewerber die Nebenkosten und die Gebühren, die durch die Nutzung durch den Bewerber entstehen. Die aus der Durchführung des Mietvertrags entstehenden Steuern und sonstigen öffentlichen Abgaben sind von dem Bewerber zu tragen. Die Kosten zur Unterhaltung der Gemeinschaftsfläche (Zugangsweg) werden anteilig nach dem Verhältnis des Mietgegenstandes zur Gesamtfläche des Flurstücks umgelegt.

Evtl. für seine Nutzung erforderliche Erschließungs- und Versorgungs-/Entsorgungseinrichtungen stellt und betreibt der Bewerber auf seine Kosten. Er trägt die Kosten für Gas, Wasser einschließlich der Schmutzwassergebühren bzw. der Kleineinleiterabgabe, Strom sowie für die Müllbeseitigung. Der Bewerber übernimmt die Reinigung und Pflege der ihm überlassenen Fläche. Der Bewerber ist verpflichtet zur Beachtung der bauordnungsrechtlichen Vorschriften. Er hat eine von ihm angebrachte oder vom Vornutzer übernommene Einfriedung auf eigene Kosten in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten. Der Bewerber hat ggf. erforderliche Genehmigungen und Erlaubnisse auf seine Kosten einzuholen. Die auf dem Flurstück 760 der Gemarkung Solln aufstehenden Bäume stellen einen schützenswerten Bestand dar. Der Bewerber hat im Bedarfsfalle die Baumstämme geeignet zu schützen, zum Beispiel mit Baumschutzgittern oder mit fest (etwa mit Hilfe von Spannbändern) angebrachten Holzelementen unter zusätzlichem Lastverteilungsschutz (etwa durch auf einem Kiesbett verlegte Metallplatten) zu versehen, um Schäden durch Fahrzeuge zu vermeiden. Die direkte Fläche unterhalb der Bäume darf weder befahren noch zum Abstellen von Lasten verwendet werden. Es ist ein Baumschutzbereich einzuhalten, der vom äußersten Rand des Kronendurchmessers aus gemessen weitere 1,50 Meter in Anspruch nimmt. In diesem Bereich sind keinerlei Nutzungen zulässig. Auf das Blatt des Arbeitskreises Stadtbäume - Deutsche Gartenamtsleiterkonferenz vom November 2001 / April 2012 („Baumschutz auf Baustellen“) wird zur näheren Bestimmung verwiesen. Der Bewerber übernimmt als eigene Verpflichtung die Pflicht, bei Ende seines Mietverhältnisses ein von ihm errichtetes oder seinerseits vom Vornutzer übernommenes Gartenhäuschen sowie etwaige von ihm installierte oder vom Vornutzer übernommene Sichtschutzwände und sonstige, von ihm angebrachte bauliche Anlagen zu entfernen und den ursprünglichen Zustand der Teilfläche wieder herzustellen. Die Rückbau- und Beseitigungspflicht erfasst insbesondere die folgenden, auf der Fläche aufstehenden Gegenstände:

  • 1 grünen Maschendrahtzaun im hinteren Bereich (als Unterteilung angebracht);
  • 1 hölzernen Sichtschutz aus vorgefertigten Holzelementen in Richtung Straße;
  • 1 runden Betonkreis hinter dem grünen Maschendrahtzaun (bislang zum Grillen verwendet worden);
  • 1 Schaukel mit rosafarbenem Gestell;
  • 1 Holzhütte mit Spitzdach, Tür und Fenster und einem Kiesbeton- fundament;
  • 1 rundes, steingefasstes Beet;
  • 1 metallene Feuerschale mit rundem Deckel und Metallfüßen;
  • 1 badewannenförmigen Metalltrog;
  • 1 orangenen Blumentopf mit einem Busch darin;
  • 1 runden, halboffener Grill mit vier Metallbeinen;
  • 1 braune Schaukel mit Bank;
  • 1 circa zwei Tonnen wiegenden Felsblock (Findling).

Vor Mietbeginn ist durch den zum Zuge kommenden Bewerber eine Sicherheit (Kaution) in Höhe von 5.000 € (in Worten: fünftausend Euro) für alle Ansprüche aus dem Mietverhältnis zu stellen.

Es ist Sache des Bewerbers, sich gegen den Verlust eingebrachter Gegenstände zu versichern.

Bilder zum Objekt

Dies ist eine Bildergalerie in einem Slider. Mit den Vor- und Zurück-Kontrollelementen kann navigiert werden. Bei Klick öffnet sich ein Modal-Dialog, um das vergrößerte Bild mit weiteren Informationen anzuzeigen.

Personenbezogene Bezeichnungen

Bei den in diesen Vergabeunterlagen verwendeten personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Bezeichnung für alle drei Geschlechter.

Bewerbungsverfahren

Bitte stellen Sie uns Ihre Bewerbung mit folgenden Unterlagen / Angaben und in strukturierter Reihenfolge zusammen:

  • Mietpreisangebot: Das Mietpreisangebot sollte aus einer jährlichen Mindestmiete (Nettokaltmiete) bestehen. Die Nettokaltmiete muss mindestens 1.200 € pro Jahr betragen. Das Mietpreisangebot muss unterschrieben sein; der Name des/der Unterzeichnenden ist anzugeben. Hinweis: Bei der Abgabe des Mietpreisangebots ist zu beachten, dass die Stadt München als Vermieterin das Mietobjekt aufgrund kommunal- und ggf. auch europarechtlicher Besonderheiten nicht unter Wert überlassen darf. Der angebotene Mietpreis wird gegebenenfalls durch das städtische Bewertungsamt überprüft. Die Bewerbung kann daher auch dann ausgeschlossen werden, wenn der Abschluss des Mietvertrags auf Grundlage des eingereichten Mietangebots eine nach Artikel 75 BayGO unzulässige Unterwertüberlassung oder einen Verstoß gegen das europäische Beihilferecht zur Folge hätte;
  • Personalien (vollständiger Name / Firma mit Rechtsform des Unternehmens, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail, ggf. Homepage etc.);
  • Identifikationspapiere und aktuelle Meldebestätigung in Kopie bzw. Auszug aus dem Handelsregister oder einem vergleichbaren Gesellschafts- oder Berufsregister (nicht älter als drei Monate);
  • Führungszeugnis* (bei natürlichen Personen, nicht älter als drei Monate);
  • Gewerbezentralregisterauszug* (bei natürlichen und juristischen Personen, nicht älter als 3 Monate);
  • SCHUFA-Bonitätsauskunft bzw. SCHUFA-Unternehmensauskunft* (nicht älter als 3 Monate);
  • schriftliche Bestätigung der Stadtkämmerei – Kassen- und Steueramt, dass keine Außenstände gegenüber der Stadt bestehen* (nicht älter als 3 Monate).

Mit * gekennzeichnete Unterlagen können nachgereicht werden, sofern sie nicht bereits innerhalb der Bewerbungsfrist vorgelegt werden können. Können diese Unterlagen nicht innerhalb der Bewerbungsfrist eingereicht werden, ist mittels Eigenerklärung und der Vorlage der Antragskopien auf Erlangung der fehlenden Unterlagen zu versichern, dass das Führungs-zeugnis und/oder der Gewerbezentralregisterauszug beantragt wurde und keine Eintragungen enthält, die SCHUFA-Bonitätsauskunft / SCHUFA-Unternehmensauskunft ausschließlich positive Vertragsinformationen enthält und dass gegenüber der Stadt keine Außenstände bestehen.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung nur Unterlagen bei, die bei uns verbleiben können. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen (Fotos, Kopie, Mappen etc.) erfolgt nicht. Frankierte Rückumschläge, Kuverts und Briefmarken sind für die Bewerbung nicht erforderlich. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Auswahl erst nach Bewerbungsschluss getroffen werden kann. Selbstverständlich werden wir Sie über unsere Entscheidung schnellstmöglich schriftlich informieren.

Die Bewerbungsfrist endet am Montag, den 06. Juni 2022. Die vorgenannte Frist ist eine Ausschlussfrist. Der Eingang der Bewerbung wird nicht bestätigt. Bewerbungen begründen keinen Rechtsanspruch auf eine Überlassung des Mietobjekts. Bewerber oder Bewerberinnen, die ihre Bewerbung verspätet einreichen, scheiden bei der Auswahlentscheidung automatisch aus. Maßgebend für die Fristwahrung bei einer zugesandten Bewerbung ist das Datum des Poststempels bzw. des E-Maileingangs.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte unter Angabe des Betreffs „Befristete Vermietung einer Erholungsfläche in München – Solln - Morgensternstraße“

per Post an:

Landeshauptstadt München
Kommunalreferat
Immobilienmanagement
Denisstraße 2, 80335 München

oder per E-Mail an: im-gw-s.kom@muenchen.de

Oder werfen Sie diese alternativ in den Sonder- bzw. Fristenbriefkasten im

Neuen Rathaus,
Marienplatz 8, 80331 München ein.

Das Vorliegen einer der nachstehend genannten Ausschlussgründe führt zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren:

  • Eintrag im Führungszeugnis und / oder Gewerbezentralregisterauszug;
  • negative Vorerfahrung, z. B. bei gravierenden Vertragsverstößen wie Gefährdung der Mietsache in bestehenden oder bereits beendeten Vertragsverhältnissen mit der Stadt;
  • negative SCHUFA-Bonitätsauskunft (= Schufa-Orientierungswert > 199) bzw. negative SCHUFA-Unternehmensauskunft (= Bonitätsindexklasse > 249);
  • die angedachte Nutzung widerspricht dem baurechtlichen oder den sonstigen in dieser Ausschreibung genannten Anforderungen im Zusammenhang mit dem Mietobjekt (z. B. nicht ohne Nutzungsänderung oder Umbau realisierbar, Überschreiten der zulässigen Geschossdeckenbelastung oder ähnliches)

Zugelassen werden nur Bewerbungen, bei denen die erforderliche Eignung der Bewerber-in/des Bewerbers vorliegt und die dem Mietzweck - Erholungsfläche - entsprechen. Sofern mehrere Bewerbungen die gleiche Eignung aufweisen, wird der Mietvertrag mit der Bewerberin/dem Bewerber abgeschlossen, der/die die höchste Miete bietet.

Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerberin, Angaben aus seinem/ihrem Angebot für die Anmeldung eines gewerblichen Schutzrechtes zu verwenden, hat er/sie in seinem Angebot darauf hinzuweisen.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Auswahl erst nach Bewerbungsschluss und Vorlage aller oben genannten Unterlagen bzw. Nachweise über deren Beantragung, getroffen werden kann. Selbstverständlich werden wir Sie über die Entscheidung schnellstmöglich schriftlich informieren. Vor diesem Zeitpunkt werden, zur Wahrung des Gleichheitsgrundsatzes, keine Auskünfte über Zulassungen, Ablehnungen oder Platzierungen erteilt.

Weder die Kosten für die Erstellung oder Versendung des Angebotes noch sonstige Aufwendungen im Rahmen des Vergabeverfahrens werden erstattet. Mit der Abgabe eines Angebotes erklärt sich der Bewerber/die Bewerberin mit dieser Regelung einverstanden.

Datenschutz

Bitte beachten Sie zur Angabe Ihrer personenbezogenen Daten nachfolgende Informationen zu den Datenschutzhinweisen gemäß Artikel 13 DSGVO.